Gewerbeimmobilien : Zwischen allen Gleisen

Am Gleisdreieck wird das Projekt „Urbane Mitte“ vorsichtig in Fahrt gebracht. Der Ort der Mobilität legt den Planern viele Rücksichten auf.

von
Herr Kimmich hat einen Plan. Wenn schon niemand so dicht an Fern-, U- und künftig auch noch an S-Bahn-Gleisen wohnen kann, ist das garantiert der richtige Platz für Büro- und Gewerbeflächen.
Herr Kimmich hat einen Plan. Wenn schon niemand so dicht an Fern-, U- und künftig auch noch an S-Bahn-Gleisen wohnen kann, ist das...Foto: Reinhart Bünger

Noch nie war es so schwer wie heute, in europäischen Großstädten hochwertige Büroflächen zu finden. Nach Angaben von Colliers International ist dies eine echte Gefahr für die Expansionspläne großer Unternehmen in Europa.

Eine Gefahr auch für eine Stadt wie Berlin. Denn die Auswahl für Mieter, die nach Büroneubauten suchen, schrumpft immer mehr. Dies in einer Situation, da manches national und international tätige Unternehmen gerne eine Dependance in Berlin hätte. Ein aktueller Report des Immobiliendienstleisters zeigt, dass die Verfügbarkeit großer Büros in 22 europäischen Schlüsselmärkten in den letzten zwölf Monaten um zwölf Prozent zurückgegangen ist.

Die stärksten Rückgänge wurden in Moskau, Central London, Berlin, Frankfurt, Madrid und Lissabon verzeichnet. Was der Report nicht erfasst, nicht erfassen kann, sind die Neubauaktivitäten im Bereich der Büro- und Gewerbeimmobilien. Als hätte er’s gewusst, stößt Marc Kimmich mit seinem Projekt am Park am Gleisdreieck genau zum richtigen Zeitpunkt in die Lücke.

Von 46 Entwürfen gehen sieben in die zweite Runde

Kimmich, Diplombetriebswirt und „Managing Partner“ der Copro, will mit seinem Co-Geschäftsführer Nadir Guediri am Gleisdreieck ein großes Rad drehen. Es gilt, einer 43.000 Quadratmeter großen Brache neues Leben einzuhauchen. Im Norden grenzt das Grundstück an die Luckenwalder Straße. Das Gelände beginnt südlich des Parkhauses am U-Bahnhof Gleisdreieck und verläuft zwischen dem Park am Gleisdreieck und der U-Bahn-Trasse U 2 sowie südlich entlang der ICE-Trasse.

Grafik: Tagesspiegel/Anna Schmidt

Gestern wurde mit der Erstpräsentation der Entwürfe zur Bebauung des Projekts „Urbane Mitte“ die erste Stufe des städtebaulich-architektonischen Wettbewerbes gezündet. Fünfzig Architekturbüros hatte die Copro angesprochen und 46 Zusagen erhalten, darunter auch eine von Star-Architekt Daniel Libeskind. Von diesen 46 Entwürfen blieben 25 übrig, von denen nach der gestrigen Sitzung sieben in die zweite Runde gehen. Erst diese werden dann öffentlich vorgestellt.

Kimmich zeigte sich bei einem Rundgang über das Wettbewerbsgebiet in dieser Woche extrem gespannt, welche Lösungen die Architekten für das nicht ganz einfache Gebiet präsentieren werden. Denn es liegt an Bahngleisen und wird überdies noch durch ein Viadukt zerteilt.

Klar ist, dass dies ein Platz für Gewerbebauten und Büros ist. Wohnungen sind allenfalls in einem kleinen Teilbereich denkbar, der an das etwas ruhiger gelegene Gelände des Technikmuseums angrenzt. Geht es nach Kimmich, soll hier ein lebendiges Stadtviertel entstehen – im Zusammenspiel von Park, der bereits hochgezogenen neuen Wohnbebauung und eben den Gewerbe- und Bürobauten. Denn eine Infrastruktur für städtisches Leben gibt es an diesem Ort bisher nicht.

"Wir sind keine Leichenfledderer"

Dafür gibt es ein anderes Projekt in der Nähe, das in den Startlöchern hängt und dort nicht richtig herauskommt: das genossenschaftlich organisierte Großprojekt „Möckernkiez“. Es liegt in Sichtweite der „Urbanen Mitte“. Könnnte Kimmich mit Copro & Co. hier nicht einfach weitermachen? „Wir sind keine Leichenfledderer“, sagt Kimmich, „eine Übernahme ist nicht geplant.“

Sollten die Genossenschaftler allerdings Unterstützung benötigen, „stehen wir für Gespräche gerne bereit“. Auch so kann ein gutes Geschäft beginnen. Allerdings will sich Kimmich nicht übernehmen: Die personellen Kapazitäten seines inhabergeführten Unternehmens sind nicht unerschöpflich.

Die Copro-Gruppe hat sich auf die Sanierung von wohnwirtschaftlichen und gewerblichen Bestandsbauten sowie Denkmälern spezialisiert. Zu den Projekten in Berlin zählen das Voßpalais als Teil der Mall of Berlin am Leipziger Platz sowie das Kaiserliche Postamt in Zehlendorf. Copro entwickelte auch das Geisberg Berlin, ein neuartiges Community-Wohnprojekt in Schöneberg sowie eben das Projekt „Urbane Mitte“, das auf einer der letzten freien Flächen am Gleisdreieckpark auf Kreuzberger Seite realisiert wird.

0 Kommentare

Neuester Kommentar