GSW-Hochhaus soll ein vertikaler Campus werden : Rocket Internet auf dem Sprung in den Turm

Es ist ein im wahrsten Sinne herausragendes Ensemble. Jetzt wird der Hochhauskomplex der GSW in Kreuzberg umgebaut. Der neue Hauptmieter möchte hier zur Weltspitze aufsteigen. Doch wie schafft man Größe, wenn die Decken zu tief hängen?

von
Hauptsitz der ehemalige Hauptsitz der GSW an der Rudi-Dutschke-Straße in Kreuzberg. Im Hintergrund steht "die Scheibe", das ökologische Hochhaus von 1999 - von der anderen Seite unverkennbar mit roten Fenstern ausgestattet. Vorn ist die "Pillbox" auf einem langen "Riegel" gesetzt. Dazwischen steht das ursprüngliche Hochhaus aus den 60er Jahren mit quadratischem Grundriss: "der Turm".
Hauptsitz der ehemalige Hauptsitz der GSW an der Rudi-Dutschke-Straße in Kreuzberg. Im Hintergrund steht "die Scheibe", das...Foto: TSP/ Mike Wolff

Das GSW-Hochhaus in der Charlottenstraße, Ecke Rudi-Dutschke-Straße könnte so etwas wie ein neues Wahrzeichen der Stadt werden. Ein Wahrzeichen der Start-up-Metropole Berlin. Als neuer Mieter will hier Rocket Internet einziehen. Der 2007 von den Samwer-Brüdern gegründete Startup-Inkubator gilt als eines der erfolgreichsten Internetunternehmen. Sie wollen das Hochhaus zum „vertikalen Campus“ machen und ihr Unternehmen zum ersten deutschen „Global Tech Player“.

An den räumlichen Voraussetzungen dafür arbeitet das Architekturbüro von Thomas Hillig. Seit dem vergangenen Sommer sitzt es an der Umgestaltung nach den Wünschen des neuen Großmieters.

Als das Gebäude im September 1999 eröffnet wurde, galt es als das erste ökologische Hochhaus Deutschlands. Als Ergänzung zum 17-stöckigen Altbau, dem sogenannten Turm aus dem Jahr 1961, war die neue „Scheibe“ der Berliner Architekten Matthias Sauerbruch und Louisa Hutton wegweisend in ihrer Architektur: Ein im Grundriss bananenförmig geschwungenes, vollverglastes Hochhaus mit 22 Stockwerken, gekrönt von einem „Flugdach“.

Die Fenster wurden mit Sonnenschutzelementen ausgestattet, die in Rot- und Orangetönen changieren. Eine zweischalige Energiesparfassade versorgt das Gebäude über einen ein Meter breiten Zwischenraum mit Frischluft. Sie steigt durch Erwärmung nach oben und saugt verbrauchte Luft aus den Büros. Der Energiespareffekt wird auf rund 40 Prozent beziffert.

Ein beeindruckenden Blick über das einstige Berliner Zeitungsviertel

„Die Herausforderung für uns besteht darin, die gute Architektur dieses herausragenden Gebäudes zu erhalten und es gleichzeitig an die Anforderungen von Rocket Internet anzupassen. Die Arbeitsstrukturen eines Internetunternehmens sind ja ganz andere als die der GSW Immobilien AG und ihrer Untermieter“, sagt Architekt Thomas Hillig. So bleibt zwar das gesamte Ensemble mit den legendären Gebäudeteilen – der Volksmund spricht von Riegel, Pillbox, Turm und Scheibe – äußerlich unverändert. Doch für das Innenleben hat die Stunde Null geschlagen.

Weitläufige Großraumbüros, verglaste Besprechungsräume, moderne Teeküchen und eine gemütliche Lounge finden flächige Räume, wo zuvor Einzelbüros ihren Platz hatten. Das Gebäude soll sich komplett neu anfühlen. „Diese loftartige Struktur entspricht dem offenen Charakter der Räumlichkeiten mit ihren Stützen und Decken aus Sichtbeton“, sagt Hillig.

Das GSW-Logo ist inzwischen abmontiert. Was an seine Stelle treten soll, ist noch nicht entschieden.
Das GSW-Logo ist inzwischen abmontiert. Was an seine Stelle treten soll, ist noch nicht entschieden.Foto: Mike Wolff

Das gilt vor allem in der „Scheibe“, die aus den höheren Etagen einen beeindruckenden Blick über das einstige Berliner Zeitungsviertel bietet. Aber auch im Turm weht ein neuer Wind. „Hier gab es vorher keine Haustechnik“, erklärt Hillig. „Die neuen Lüftungen und Installationen haben wir frei verlegt, was den Räumen eine rohe Atmosphäre verleiht.“ Es sei eine Herausforderung gewesen, die gesamte Haustechnik mangels dafür vorgesehener Flächen unterzubringen. „Wir mussten auf dem Dach und im Keller einiges gut verstecken“, sagt Hillig.

Besonders kniffelig seien auch die relativ niedrigen Decken in Turm und Scheibe. „Beide Gebäude haben ja keine besonders üppige Raumhöhe, was für kleinere Büros nicht so schlimm ist. Aber ein Großraumbüro hat andere proportionale Anforderungen“, erklärt Hillig. „Insofern mussten wir so viel Höhe wie möglich bewahren, um ein angenehmes Raumgefühl zu erzeugen. Abgehängte Decken wären einfach zu niedrig gewesen.“

Auch das alte Foyer kommt sehr flach daher. Wer jemals im GSW-Hochhaus gewesen ist, kennt die relativ dunkle und niedrige Eingangshalle. „Wir werden hier mit Lichttechnik ein wenig zaubern“, verrät Hillig. Ende Juli soll alles fertig werden.

Die Bundeszentrale Verbraucherverbände bleibt in "Riegel" und Pillbox"

Im Sommer soll dann der große Umzug stattfinden. Rocket Internet wird zusammen mit einigen seiner inkubierten Startups insgesamt 22.000 Quadratmeter beziehen – lediglich die 18. und 19. Etage der „Scheibe“ bleiben beim aktuellen Mieter, dem Immobilienmakler Engel & Völckers. „Riegel“ und „Pillbox“ werden weiterhin von der Dachorganisation der Verbraucherverbände (vzbv) genutzt.

„Wir freuen uns hier alle schon darauf“, sagt ein Sprecher von Rocket Internet. Die Lage des neuen Campus mit der Nähe zu anderen Tech-Unternehmen und zum Checkpoint Charlie sei sehr spannend. Und auch der Blick aus dem Büro werde deutlich besser als jetzt. Darüber hinaus spreche für den neuen „Rocket Tower“, dass man die gesamte Technik im Haus unterbringen könne. Die erste Etage soll zu einem modernen Konferenzbereich ausgebaut werden, wo neben den hauseigenen auch externe Veranstaltungen abgehalten werden können. Der erhoffte Nebeneffekt ist, dass das Unternehmen als Ansprechpartner für Tech-Fragen besser wahrgenommen werde.

Was an die Stelle des ehemaligen GSW-Logos das Hochhaus außen schmücken wird, steht dagegen noch nicht fest.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben