Immobilien : Hauptstadt der Läden

-

VIELE GESCHÄFTE – WENIG GELD

Mit rund 4,3 Millionen Quadratmeter Verkaufsfläche ist die Hauptstadt – gemessen an der Kaufkraft und den Einzelhandelsumsätzen – bereits überdurchschnittlich gut mit Läden versorgt . Dennoch sollen in den kommenden zehn Jahren mehr als eine halbe Million Quadratmeter Handelsfläche hinzukommen: in Nahversorgungs-, Fachmarkt- oder Einkaufszentren. Der Zuwachs konzentriert sich auf Toplagen wie den Alexanderplatz , die Friedrichstraße und den Bereich Tauentzienstraße und Kurfürstendamm . So soll am Alexanderplatz die Handelsfläche auf 220 000 und an der Friedrichstraße auf 120 000 Quadratmeter wachsen. Selbst in der City-West, die mit 220 000 Quadratmetern das größte Verkaufsflächenangebot Berlins aufweist, gibt es noch Potenzial.

HÖCHSTE MIETEN AM TAUENTZIEN

Die Konzentration auf 1a-Lagen spiegelt sich bei den monatlich fälligen Gewerbemieten wider: Diese betragen bis zu 200 Euro je Quadratmeter für Ladenflächen an der Tauentzienstraße , am Kurfürstendamm bis zu 160 Euro. An der Steglitzer Schloßstraße, am Alexanderplatz, an der Friedrichstraße und der Wilmersdorfer Straße liegen die Spitzenmieten zwischen 100 und 120 Euro, in der Altstadt Spandau zwischen 18 und 55 Euro, am Hackeschen Markt zwischen 40 und 50 Euro . Die Preise hängen von der Zahl der Passanten ab, weil die als potenzielle Kunden gelten. Die meisten werden in der City-West gezählt, am Alexanderplatz sowie an Schloß- und Friedrichstraße. jub

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben