• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Hoffnung auf einen Mietvertrag : Draußen hinter der Tür

17.11.2012 00:00 Uhrvon
Wie soll das gehen – auf einem immer kleiner werdenden Markt? In der Preisklasse bis 600 Euro wird es eng.Bild vergrößern
Wie soll das gehen – auf einem immer kleiner werdenden Markt? In der Preisklasse bis 600 Euro wird es eng. - Foto: picture-alliance/dpa

Die Odyssee des Wohnungssuchenden Jörg Oberheide geht weiter – 33 Besichtigungen hat er hinter sich.

Nach der 33. Wohnungsbegehung hatte Jörg Oberheide genug. Sieben Mal war der freie Fotograf von Bremen nach Berlin gefahren. Er hatte insgesamt sechs Wochen bei einem Freund gewohnt und immer noch keine für ihn bezahlbare Wohnung im Spektrum von 500 bis 600 Euro Kaltmiete gefunden. Jörg Oberheide hatte mehr als genug von dunklen Hinterhofwohnungen, die er sich angeschaut hatte. Ihm reichten mittlerweile die erfolglosen Anrufe bei Maklern, denn die am Morgen auf den Websites einschlägig bekannter Portale neu angebotenen Wohnungen waren regelmäßig binnen Stundenfrist vermietet.

Er ertrug die Wohnungsbegehungen mit 100 Mitwerbern nicht mehr.

Vor allem aber glaubte er nicht mehr an eine echte Chance, seit er wusste, dass viele Makler die Mappen der Bewerber mit den vollständigen Unterlagen auf ihrem Schreibtisch ausbreiten und dann, wie beim Lotto, den neuen Mieter ziehen.

Neue Hoffnung hatte ihm vor einigen Wochen ein erster Artikel über seine kleine Odyssee an dieser Stelle in dieser Zeitung gemacht. Es gab mehr als zwei Dutzend Leserreaktionen über oft unerfreuliche Erfahrungen bei der Wohnungssuche. Aber es gab auch eine Nachricht, die ihm den Kontakt zu einer Gesellschaft mit freien Wohnungen nah zum Kurfürstendamm vermittelte. Leider war das gut gemeinte Vermittlungsangebot eine für ihn zu teure Wohnung aus den Fünfziger Jahren direkt an einer Hauptstraße.

„Ich bin zugegebenermaßen ein bisschen anspruchsvoll“, sagt er. „Von den fast drei Dutzend Wohnungen haben mir nur zwei wirklich sehr gut gefallen. Mit drei anderen hätte ich bei stetig sinkenden Ansprüchen ganz gut leben können. Am Ende hätte ich allerdings fast alles genommen.“

Jörg Oberheide ist bewusst, dass er in einem besonders begehrten Wohnungssegment unterwegs ist. „Ich konkurriere mit anderen Singles, mit jungen Paaren und mit Studenten. Für die Singles und jungen Paare sind Zwei- bis Dreizimmerwohnungen ideal. Und Studenten tauchen oft zu zweit bei den Besichtigungen auf, weil sie die Miete für die Wohnung allein nicht aufbringen können.“ Auf sie übt Berlin eine enorme Sogwirkung aus – zum Wintersemester haben wieder mehr als 30 000 von ihnen an Universitäten und Hochschulen ihr Studium aufgenommen. Jörg Oberheide machen diese Zahlen fast sprachlos: „Wie soll das gehen, immer mehr Andrang auf einem immer kleineren Markt?“

Weitere Themen

Immobilienanzeigen im Tagesspiegel

Geben sie Ihre Anzeige im Tagesspiegel auf und profitieren Sie von der erfolgreichen Print-Online-Kombination.

Inserieren sie hier.


Wollen Sie eine Wohnung mieten, ein Eigenheim erwerben, suchen Sie etwas auf Zeit oder etwa Gewerberäume?

Zu dem Immobilienangebot.

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Biowetter, Deutschlandwetter und internationales Wetter, Niederschlagsmengen, Reisewetter und aktuelle Satellitenbilder. Behalten Sie das Wetter im Griff!

Tagesspiegel Wetterseite