Intelligentes Haus : Technik, die im Team arbeitet

Heizung, Lichter, Jalousien – alle vernetzt und computerprogrammiert. Das schlaue Haus der Zukunft gibt es schon heute.

Simone Andrea Mayer
Mit wenigen Tasten lässt sich im „Smart Home“ die Technik steuern.
Mit wenigen Tasten lässt sich im „Smart Home“ die Technik steuern.Foto: Bus-Profi

Im Keller brummt die Heizung plötzlich, am Hauseingang geht das Licht an. Und im Wohnzimmer fahren die Rollos runter – wie von Geisterhand. Hier wird kein Horrorhaus beschrieben, sondern für viele der Traum vom modernen Wohnen. Ein Haus, das sich selbst steuert, Raumklima und Wärme reguliert und Einbrecher in die Flucht schlägt. Das „Smart Home“, das schlaue Haus, kann das alles.

Und so funktioniert es: Einzelne Elektrogeräte, etwa der Motor im Fensterrollo und die Lichttechnik, sind computerprogrammiert und vernetzt. Sie werden auf bestimmte Uhrzeiten und gewünschte Raumbedingungen programmiert. Alternativ haben die Bewohner aber auch noch die Schalter am Gerät oder an der Wand zum Steuern.

Dass die Technik zusammenkommt, sichert ein gemeinsames System. Es nennt sich LCN, Homematic oder KNX. Hinter letzterem verbirgt sich ein weltweiter Standard für Geräte. „Rund 300 Hersteller wie Siemens oder Cisco unterstützen diesen“, erläutert Ralf Engels vom Automationsanbieter Gira. „Aber auch der deutsche Mittelstand ist dabei, viele Schalterhersteller etwa.“ Es ist, als würden die Geräte eine gemeinsame Sprache sprechen. Der Verbraucher braucht nur eine Betriebssoftware, die das Gesprochene zusammenbringt.

Das kann dann zum Beispiel so aussehen: Ein Sensor am Fenster registriert starke Sonneneinstrahlung, er leitet diese Information weiter, die Steuerung der Heizung vernimmt sie, reagiert darauf und stellt die Temperatur niedriger. Zugleich fahren die Jalousien herunter. „Smart Home“ bedeutet aber auch, dass das Haus schon weiß, was der Verbraucher will. Hierfür gibt es Grundeinstellungen. „Man möchte etwa 22 Grad um 7 Uhr im Bad und dann abends um 22 Uhr wieder. Das heißt, den Rest des Tages kann die Temperatur automatisch gesenkt werden“, sagt Sebastian Domin vom Anbieter P2 Medientechnik & Gebäudeautomation.

Bewohner müssen auch nicht jede Lampe einzeln dimmen, sondern können an einem Schalter Lichtstimmungen aufrufen: Zum Fernsehen gehen alle Lampen aus, nur der Fernseher ist im Hintergrund beleuchtet. Oder die Deckenlampe dimmt sich zum Abendessen um 50 Prozent, die Lampe über dem Tisch leuchtet aber voll, nennt Sebastian Domin einige Beispiele.

Schon vor rund 25 Jahren gab es die ersten Überlegungen, wie man Produkte untereinander vernetzen kann, erzählt Ralf Engels. Auch Zeitschaltuhren an der Heizung sind längst nichts Besonderes mehr. Doch der Markt wächst und bringt Ideen und Produkte hervor, die immer mehr möglich machen. Etwa einen Paniktaster am Bett: Wer ein Geräusch hört und einen Einbrecher vermutet, kann mit einem Knopfdruck das komplette Haus erleuchten.

„Oder stellen Sie sich vor, Sie verreisen, haben 100 Kilometer auf der Autobahn geschafft und sind sich plötzlich nicht mehr sicher, ob die Waschmaschine aus ist“, sagt Domin. Für diese oder andere Steckdosen, an denen etwa das Bügeleisen immer hängt, gebe es einen Generalschalter, der mit dem Handy aus der Ferne bedienbar ist.

Dass immer mehr Hausbesitzer sich für die schlaue Technik interessieren, liegt auch an der Energiewende. „Denn einer der großen Vorteile des vernetzten Zuhauses sind Ersparnisse bei Strom und Heizungsenergie“, sagt Uwe Rohrbach vom Anbieter Bus-Profi Gebäudeleittechnik. „Eine gute Dämmung reicht irgendwann nicht mehr – man kann das Haus nicht noch dicker einpacken“, ergänzt Gira-Vertreter Engels. „Der nächste Schritt geht über das Nutzungsverhalten.“ Das Haus weiß immer, wann jemand da ist und was dieser jemand braucht. Es weiß sogar, ob die Solarthermieanlage auf dem Dach genügend Warmwasser aufbereitet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben