Immobilien : Kletternde Australierin

-

DER ROTE PUNKT

Jede Woche gibt der Botanische Garten eine Liste mit besonders sehenswerten Pflanzen heraus, die durch ihre Blüten oder auch Früchte beeindrucken. Sie sind mit einem roten Punkt gekennzeichnet. Aus Platzgründen können wir nur jeweils ein Gewächs vorstellen. Der Garten ist täglich von 9 Uhr an geöffnet, die Gewächshäuser am Wochenende ab 10 Uhr. Weitere Informationen im Internet unter www.bgbm.org.

Gewächshäuser. Eine wüchsige Kletterpflanze mit scharlachroten Schmetterlingsblüten, die vor allem an sonnigen Plätzen ihre volle Leuchtkraft entfalten, ist die Kennedia rubicunda, die rote Kennedie oder auch Korallenwein genannt. Die Gattung wurde nach John Kennedy, einem Londoner Züchter und Gärtner benannt, der als einer der ersten Europäer australische Pflanzen kultivierte. Denn die Heimat der Kennedia mit ihren etwa 16 Arten ist Australien. Im Botanischen Garten zeigt sie im Haus M ihre aparten Blüten.

Der Blütenaufbau ist charakteristisch für die Familie der Schmetterlingsblütengewächse (Fabaceae), zu der auch die Kennedia gehört. Die Blüte besteht aus fünf Kronblättern, der Fahne, dem Schiffchen und den zwei Flügeln. Das Schiffchen wird aus zwei Kronblättern gebildet. Diese verbergen die männlichen und weiblichen Blütenorgane, die beim Besuch der Insekten (zumeist werden sie durch Bienen bestäubt) hervortreten und diese mit dem Pollenstaub einpudern.

Sowohl die Kronblätter als auch die Kelchblätter sind kräftig leuchtend rot. Zu kurzen Blütenständen zusammengefasst, entspringen sie in den Blattachseln und sind etwa 35 Millimeter lang und 15 Millimeter breit. Nach der erfolgreichen Bestäubung entwickeln sich die typischen Früchte dieser Pflanzenfamlie, flache Hülsen von 50 bis 100 Millimetern Länge.

Die glänzend grünen Blätter stehen in einem schönen Kontrast zu den roten Blüten. Kennedia rubicunda ist nicht nur eine attraktive Kletterpflanze, sondern auch ein vorzüglicher Bodendecker. Als Zierpflanze wird sie bereits in gut ausgestatteten Gärtnereien und im Internet angeboten. Da sie jedoch keine Temperaturen unter null Grad verträgt, empfiehlt sich als ganzjähriger Standort ein Wintergarten. Auch im Kübel lässt sie sich kultivieren, muss dann allerdings bei circa acht Grad Celsius überwintern. W.H.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben