Kreuzfahrten : Im eigenen Penthouse zur See fahren

Wohnen auf dem Meer: Crystal Cruises will Suiten auf Luxusschiffen zum Verkauf anbieten. Auf der Riesenjacht "The World" wird immer wieder mal eine Wohnung frei.

von und
Auf der ganzen Welt im eigenen Zuhause unterwegs sind die Bewohner auf "The World" - hier vor Bordeaux.
Auf der ganzen Welt im eigenen Zuhause unterwegs sind die Bewohner auf "The World" - hier vor Bordeaux.Foto: Promo

Neben Schlössern und Penthouse-Apartments sind luxuriöse Superjachten ein „Must-have“ für gekrönte Häuptern und Superreiche. Ob nur 65 Meter lang wie die elegante „Lady Lau“, die einem chinesischen Geschäftsmann gehört, oder 180 Meter lang wie die von Lürssen Yachts für ein arabisches Königshaus gebaute „Azzam“. Jachten sind ein Statussymbol, eine exklusive Kombination aus Fortbewegungsmittel und Wohnung. Wer es sich leisten kann, verbringt möglichst viel Zeit auf seinem Schiff, unterhält hier Freunde und Geschäftspartner und bereist dabei die Welt.

Aber was wäre, wenn man seinen Lebensmittelpunkt komplett auf die Jacht verlegen und auch noch seine Freunde mitnehmen könnte?

Das hat sich auch Knut Kloster, norwegischer Reeder und Chef einer der größten Kreuzfahrtunternehmen, gefragt. Herausgekommen ist „The World“, eine gigantische Luxusjacht mit 165 Apartments, die wie ein Kreuzfahrtschiff aussieht. Seit ihrer Jungfernfahrt 2002 befährt sie mit ihren zeitweiligen Bewohnern die Weltmeere. Die erste schwimmende Eigentumswohnungsanlage für Superreiche, komplett mit Restaurants, Bars, Juwelier, Boutique, Kino, Delikatessenladen für den täglichen Bedarf, Fitness-Center, Spa- und Wellnessbereich sowie einer Bibliothek und kleiner Kapelle.

Auf dem Oberdeck sind Tennis und Golf angesagt, man kann joggen gehen und im Pool schwimmen. Eine ausfahrbare Marina am Heck ermöglicht außerdem Wassersportaktivitäten direkt vom Schiff aus.

Wer sich hier einkaufen möchte, kann zunächst als Gast an Bord gehen – vorausgesetzt, er kann ein Vermögen von mindestens zehn Millionen Dollar nachweisen. Zwar waren nach dem Stapellauf von „The World“ die 27 bis 360 Quadratmeter großen Wohnungen in kürzester Zeit verkauft, dennoch werden immer wieder welche frei. Denn eine Wohnung an Bord dieses Luxusschiffs kostet zwischen 700 000 US-Dollar für ein Studio-Apartment und mehr als zehn Millionen US-Dollar für das Penthouse mit sechs Schlafzimmern. Außerdem kommen auf jeden Eigentümer erhebliche Unterhaltskosten zu. Wahrlich nicht für jedermann erschwinglich.

Die "Utopia" soll auch für Familien attraktiv sein

Während also den einen das Geld ausgeht, wird den anderen langweilig. „Es gibt nicht so viele Orte, die ein Kreuzfahrtschiff anfahren kann. Wenn du einmal da warst, fängst du an, dich zu wiederholen“, erklärt ein ehemaliger Eigentümer, der nach fünfeinhalb Jahren sein Zwei-Zimmer-Refugium wieder verkauft hat.

Schön schick sind die Kabinen auf "The World".
Schön schick sind die Kabinen auf "The World".Foto: The World/Promo

Aber wer Spaß daran hat, für den erfüllen sich hier die besten Reisefantasien ohne den üblichen Stress. Der Ausblick aus dem Fenster wechselt nahezu täglich. Jeder Tag ist ein Abenteuer mit kulturellen, sportlichen, kulinarischen oder privaten Glanzlichtern – und abends kehrt man in seine eigene Wohnung zurück. Das Leben an Bord ist ruhig und diskret. Man kennt sich.

Etwas lebendiger soll es auf der „Utopia“ werden. Dieses Luxusschiff mit Hotel und 200 privaten Wohnungen ist seit 2008 in der Planung und soll noch mehr Geschäfte, Restaurants, Luxus und Abenteuer bieten als „The World“. Dabei soll „Utopia“ nicht nur wohlhabende Senioren und Frührentner anziehen – auf „The World“ liegt das Durchschnittsalter der Eigentümer weit jenseits der 50 – auf diesem neuen Kreuzfahrtschiff der Extraklasse sollen auch Familien ein Zuhause finden. Spezielle Apartments für Nannys und Privatlehrer sind eingeplant.

"Pioniere im Neuland des Luxusbereichs"

Konkurrenz soll dieses Projekt jetzt von Crystal Cruises bekommen. Die für Luxuskreuzfahrten bekannte Reederei im Besitz des soliden Mutterkonzerns Genting Hong Kong plant aktuell den Bau von drei neuen Schiffen.Neben Kabinen zum Mieten werden jeweils 48 Eigentumsapartments angeboten, die zwischen 56 bis 372 Quadratmeter groß und auf dem obersten Kabinendeck angesiedelt sind.

Zum Bereich der „Crystal Residences“ ist neben den Apartments auch ein eigener Rezeptionsbereich, ein Restaurant sowie einige zusätzliche Einrichtungen geplant, die für die „normalen“ Kreuzfahrtgäste an Bord nicht zugänglich sein werden. Ähnlich ist es bei der „Utopia“, wo die Bewohner in ihrem privaten Dorf unter sich sein, aber auch die Tür aufmachen und sich unter die Hotelgäste mischen können.

„Wir denken immer größer und wollen einmalige Luxuserlebnisse und Abenteuer für unsere Gäste schaffen, die wie Crystal immer auf der Suche sind nach einem breiteren Horizont und neuen Blickwinkeln auf die Welt“, sagt Edie Rodriguez, Vorstandsvorsitzende von Crystal Cruises. „Wir sind begeistert, dass wir als Pioniere Neuland im Luxusreisebereich entdecken können. Crystals neue Flotte wird wirklich für Reisende das Ticket zur Welt sein.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben