Immobilien : Kurzmeldungen

NAME

URSACHEN DER IMMOBILIENKRISE IN DER REGION

Eine Ursache für den Absturz der Immobilienpreise in Berlin ist der Leerstand. Nach Angaben des Bausenats gibt es für mehr als 100000 Wohnungen keine Mieter. Es fehlt auch an Käufern für Eigenheime im Grünen. Hintergrund: Politiker und Bauträger hatten mit einem starken Bevölkerungswachstum gerechnet. Doch das blieb aus.

Noch dramatischer ist die Lage am Markt für Gewerbeimmobilien. Zwischen 1993 und 2000 entstanden laut Dietrich Flicke, Abteilungsleiter für Stadt- und Freiraumplanung beim Bausenat, sieben Millionen Quadratmeter neue Bürofläche. Mehr als gebraucht wird. Laut Maklerhaus Atis-Real Müller stehen zum ersten Halbjahr 2002 rund 1,15 Millionen Quadratmeter Bürofläche leer. Die Hälfte davon, 558000 Quadratmeter, liegt in Neubauten. Für die Eigentümer ist das ein Fiasko. Denn die Mieteinnahmen dienen dazu, das investierte oder von Banken geliehene Kapital zu verzinsen.

Wegen des Überangebots sind erstklassige Büros außerhalb des Zentrums laut Makler DTZ ab neun Euro zu haben. Das ist billiger als in allen anderen Metropolen.

Auch in besten Lagen sanken die Mietpreise in diesem Jahr laut Atis-Real Müller um 1,30 Euro pro Quadratmeter und Monat. Weil die Nachfrage abnimmt, erhöhen Neubauten wie am Potsdamer und am Leipziger Platz die Zahl der leer stehenden Büroflächen um 180000 Quadratmeter.

Daher herrscht im Hause des Bausenators Skepsis über die Chancen der in Berlin an 30 Standorten geplanten Hochhäuser. Nur in wenigen Fällen bauen die Investoren, um eigene Mitarbeiter unterzubringen. Die Türme erhöhen so den Wettbewerb am Markt. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben