Immobilien : Lebendiger Wind- und Sichtschutz Flechtzäune aus Weidenruten

-

Ein Zaun muss nicht zwangsläufig aus vorgefertigten Elementen, Mauern oder Schnitthecken bestehen. Wer etwas Außergewöhnliches sucht, für den sind Weiden-Flechtzäune eine sehr ansprechende, preiswerte Alternative. Aus den Ruten kann ein Totholzzaun oder ein treibendes Flechtwerk entstehen. Die Lebensdauer eines Totholzzaunes beträgt allerdings höchstens vier Jahre.

Zum Flechten eignen sich generell Korb-, Purpur-, Silber-, Sal- und die Reifweide (S. daphnoides). Unverzweigte, einjährige Ruten gibt es im Gartenfachhandel und bei Spezialanbietern.

Geschnitten werden die Ruten zwischen November und April. Frisch geschnitten sind sie besonders austriebfähig, sehr biegsam und damit leicht zu verarbeiten. Sie können aber auch feucht gelagert oder vor dem Flechten gründlich eingeweicht werden.

Zum Setzen eines Flechtzauns braucht man nur wenige Hilfsmittel: einen Spaten, angespitzte Zaunpfähle und einen Vorschlaghammer für das Gerippe, Spannschnur, Messer und Schere. Zunächst wird mit der Schnur der Verlauf des Zaunes markiert, dann ein 40 bis 60 Zentimeter tiefer Graben ausgehoben. Nach dem Setzen der Pfähle gilt es, den Graben zu verfüllen. Zu Stabilisierung des Flechtwerks und zur Höhenorientierung empfiehlt es sich auf halber Höhe und oben je eine Schnur oder einen Draht zu spannen. Eine einfache Möglichkeit für Anfänger ist es, die senkrechten Pfähle durch waagrechtes Flechtwerk zu verbinden. Sehr filigran wirken einzelne geflochtene Ruten. Schneller geht es, wenn mehrere Ruten zu Bündeln zusammengefasst werden.

Die langlebigere Alternative zum Totholzzaun ist ein treibender Weidenzaun. Die einfachste Ausführung besteht aus senkrechten dicken Ruten, die in Abständen von etwa 15 Zentimetern in einen Pflanzgraben gesteckt werden. Zur Stabilisierung werden sie mit Draht verbunden. Dann wird der Graben mit Kompost aufgefüllt und mit Wasser eingeschlämmt. Sobald sie lang genug sind, werden die neuen Triebe waagerecht oder rautenförmig verflochten. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben