Immobilien : MELDUNGEN

-

Die Deutschen Grundstücksauktionen veranstalten bis zum 5.April im Rathaus Schöneberg ihre „Frühjahrsauktionen“. Unter den Hammer kommen 393 Immobilien aus fast allen Bundesländern. Zum größten Teil handelt es sich bei den Objekten um Mehrfamilienhäuser und Gewerbeimmobilien. Außerdem werden drei Schlösser, mehrere Villen und eine Vielzahl von Freizeitimmobilien versteigert. Die Startpreise der Objekte liegen zwischen 100 Euro und 950000 Euro. Zu den spektakulärsten Objekten zählt die spätbarocke Schlossanlage Biendorf, für die ein Mindestgebot von 175000 Euro verlangt wird. ddp.vwd

Kündigungsfristen für Mieter

Der Bundestag hat ein Gesetz vorgelegt, wonach auch Mieter mit vertraglich vereinbarten langen Kündigungsfristen ihre Wohnung innerhalb von drei Monaten aufgeben können. Das Gesetz muss nun noch durch den Bundesrat. Die Mietrechtsreform 2001 hatte zwar die Kündigungsfristen von Wohnungen grundsätzlich auf drei Monate verkürzt. Davon ausgenommen waren jedoch viele Altverträge, in denen die Kündigungsfrist gestaffelt war und mit der Dauer der Nutzung der Wohnung stieg.

Vorsicht bei „Bauerwartungsland“

Wer ein Grundstück erwerben will, um ein Eigenheim zu errichten, sollte vor dem Kauf prüfen, ob es für die Fläche einen rechtsgültigen Bebauungsplan gibt. Darauf weist der Verband privater Bauherren hin. Hintergrund: Einige als „Bauland“ angepriesene Grundstücke seien nur Bauerwartungsland. Für solche Flächen gelte: So lange die Kommune noch keinen rechtsgültigen Bebauungsplan erarbeitet hat, kann darauf noch kein Haus errichtet werden. Auf die Genehmigung von Bauplänen bestehe in solchen Fällen auch kein Rechtsanspruch. Unter Umständen muss ein Käufer also noch lange Zeit warten, bis er sein Eigenheim auf solchen Liegenschaften errichten könne.

TÜV: Berliner Immobilien attraktiv

Die Immobilienbewertungs-Gesellschaft TÜV Infratec glaubt, dass der Zeitpunkt für Investitionen in der Berliner Innenstadt günstig ist. In der Region sei der Abwanderungstrend der Bewohner ins Umland gestoppt. Zudem wachse die Nachfrage von potenziellen Käufern nach Expertengutachten zu Objekten aus Zwangsversteigerungen. Schließlich hätten auch nationale und internationale Investoren die Hauptstadt wieder stärker als Anlagestandort entdeckt. Die Zahl der Verkaufsabschlüsse nehme zu. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben