Immobilien : Nachrichten

Die Bau- und Immobilienwirtschaft steht vor einem grundlegenden Wandel. Aspekte wie Energieverbrauch eines Gebäudes, Umweltverträglichkeit, Auswirkungen auf Gesundheit und Befinden seiner Bewohner rücken immer mehr in den Vordergrund. Und es wird sehr genau darauf geachtet, wie viele Ressourcen ein Bau benötigt. Die Rahmenbedingungen der Branche ändern sich also gravierend – und so werden Gebäude in Zukunft ganz anders geplant, gebaut und betrieben werden, als wir das von früher kennen. Dieser Umbruch erfordert ein präzises Instrument, an dem sich Investoren, Betreiber und Nutzer orientieren können. Dieses sollte die Qualität von Bauwerken umfassend bewerten und für den Markt nachvollziehbar ausweisen. Mit dem deutschen Nachhaltigkeits-Zertifikat, das Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen und das Bundesbauministerium gemeinsam entwickelt haben, ist ein solches aussagekräftiges Label entstanden. ch

Was sind eigentlich Zertifikate für nachhaltiges Bauen? Und was steckt dahinter?

Anna Braune, Geschäftsstellenleiterin Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen:

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben