Immobilien : Rabatten aus dem Rechner

CD-Roms helfen bei der Gartengestaltung

Cordula Dernbac

h

Ein schöner Garten braucht Planung. Wer sich für den Frühling, Sommer und Herbst blühende Beete hinter dem Haus wünscht, muss sich frühzeitig Gedanken darüber machen, wann zum Beispiel welche Blumen blühen und welche Bedürfnisse die einzelnen Pflanzen haben.

Hilfe bei der Gestaltung der privaten Grünanlage bieten verschiedene CD-ROMs. Damit lässt sich der heimische Garten erst einmal auf den PC zaubern, bevor es ans Gestalten und Pflanzen geht.

Das Programm „3D Garten Genie“ von Data Becker in Düsseldorf stellt dem Hobbygärtner einen so genannten Projektassistenten an die Seite. Mit dessen Hilfe zum Beispiel werden zunächst der Grundriss des Grundstücks sowie das Haus gezeichnet. Dann kann das virtuelle Pflanzen beginnen. In der Pflanzendatenbank kann sich der Hobbygärtner aus mehr als 5000 Einträgen seine liebsten Blumen, Bäume und Büsche aussuchen und im Garten positionieren.

Blick in die Zukunft

Die Datenbank bietet dabei fotorealistische Darstellungen der Pflanzen in verschiedenen Wachstumsphasen. Wer wissen möchte, wie sein Garten in zehn oder 20 Jahren aussehen wird, kann sich das Ergebnis über die Wachstums- und Witterungs-Simulation anzeigen lassen. Die Frage, welcher Platz im Garten für welche Pflanze am geeignetsten ist, lässt sich über die Tag- und Nachtdarstellung beantworten. Hier bekommt der Gartenplaner Auskunft etwa darüber, wie der Sonnenscheinverlauf auf seinem Grundstück aussieht und welche Pflanzen wie lange im Schatten stehen. Der digitale Gartenplaner (ISBN 3-8158-7090-9) ist im Handel für 34,95 Euro erhältlich.

Mindestanforderungen: Pentium-PC mit 266 Megahertz (MHz) Taktfrequenz, Windows 98 SE, 64 Megabyte (MB) Arbeitsspeicher, 4-MB-Grafikkarte, 16-Bit-Soundkarte, 175 MB freier Festplattenspeicher, CD-Rom-Laufwerk.

Gartenbesitzer, die sich speziell für Stauden interessieren, können auf die „Stauden-CD“ vom Bund deutscher Staudengärtner, erschienen im Eugen Ulmer Verlag in Stuttgart, zurückgreifen. Sie bietet Amateuren und Profis die Möglichkeit, anhand ausführlicher Suchkriterien mehr als 6000 Staudenarten zu recherchieren. Über verschiedene Filterkriterien kann der Nutzer sich beispielsweise Stauden nach Blütezeit oder Blütenfarbe anzeigen lassen.

Wer eine bestimmte Staude sucht, muss nur den deutschen oder lateinischen Pflanzennamen eingeben und bekommt alles Wissenswerte angezeigt. Mit dem Programm lassen sich auch Bestelllisten und Planlegenden erstellen. Die „Stauden-CD“ (ISBN 3-8001-3665-1) kostet 49,90 Euro.

Mindestanforderungen: Pentium-PC mit 133 MHz Taktfrequenz, Windows 95, 32 MB Arbeitsspeicher, 80 MB freier Festplattenspeicher, 2-MB-Grafikkarte, CD-ROM-Laufwerk mit zweifacher Geschwindigkeit.

Für Rosenfreunde ist im Sybex Verlag in Köln die CD-ROM „Rosen von A-Z“ erschienen. Auch diese Software verfügt über eine ausführliche Datenbank. Einträge zu mehr als 3000 in Deutschland und in der Schweiz erhältlichen Rosensorten finden sich auf der Silberscheibe.

Jede Rose ist mit 23 verschieden Merkmalen wie Blühdauer, Blütenfarbe, Duft oder Blühfreude genau beschrieben.

Mit Hilfe des Programmes lässt sich auch berechnen, wie viele der Rosenpflanzen jeweils zur Bepflanzung einer bestimmten Fläche benötigt werden. Außerdem werden Gärtner darüber informiert, mit welchen Schädlingen und Krankheiten ihre Rosen üblicherweise zu kämpfen haben und wie sie davor geschützt werden können. Die CD-ROM „Rosen von A-Z“ (ISBN 3-8155-9489-8) kostet 19,95 Euro.

Mindestanforderungen: Pentium-PC, Windows 95, 16 MB Arbeitsspeicher, Super-VGA-Grafikkarte, CD-ROM-Laufwerk.

Illustrierte Merkmale

„Pflanzen am PC bestimmen“ heißt eine weitere im Eugen Ulmer Verlag erschienende CD-ROM. Mit ihrer Hilfe lassen sich Wildpflanzen bestimmen und zuordnen. Dabei wird zwischen Merkmalen (den Eigenschaften der Pflanze) und den Merkmalstufen (Ausprägungen und Eigenschaften der Pflanze) unterschieden. Alle Merkmale sind illustriert.

Führt die Eingabe der Merkmale noch nicht zu einer Bestimmung der Pflanze, können so genannte Portraitfenster aufgerufen werden, in denen spezielle Unterscheidungskriterien aufgeführt sind. Hat man eine Art bestimmt, werden neben dem wissenschaftlichen Namen sowie dem deutschen Namen weitere Informationen angezeigt. Dazu gehören zum Beispiel Hinweise auf die regionale Verbreitung und auf die Blütezeit. „Pflanzen am PC bestimmen“ (ISBN 3-8001-4260-0) ist im Handel für 34,90 Euro erhältlich.

Mindestanforderungen: Pentium-PC mit 300 MHz Taktfrequenz, Windows 95, 64 MB Arbeitsspeicher, 160 MB freier Festplattenspeicher, Grafikkarte, CD-ROM-Laufwerk mit achtfacher Geschwindigkeit. dpa / gms

0 Kommentare

Neuester Kommentar