Immobilien : Romantische Blüten liegen im Trend

Für die bevorstehende Garten- und Balkonsaison bieten Gärtnereien und Gartencenter viel Neues an

-

War im vorigen Jahr noch Spürsinn nötig, um im Handel eine der neuen AngelonienSorten zu finden, sind in diesem Jahr ,Angelface‘ (Engelsgesicht) mit ihren aufrechten Blüten oder ,Angel Mist‘ (Engelsdunst) mit flachem Wuchs nun einfacher zu erkennen. In Rosa, Violett oder Purpur, auch zweifarbig, entwickelt sich ihre Blütenfülle an langen Rispen.

Lange Zeit in Vergessenheit geraten, erregt der Elfenspiegel, Nemesia, jetzt wieder Aufmerksamkeit. ,Sunsatia‘ heißt eine neue Serie, die die Groß- und Reichblütigkeit einjähriger Nemesien mit der Wetterbeständigkeit und Ausdauer der staudigen Exemplare verbindet. Erhältlich sind aufrecht wachsende Sorten oder hängende, flachbuschige Ampeltypen. Die Blütenfülle ist beiden gemeinsam.

Den Sprung vom Zimmer in den Garten oder auf die Terrasse schafft gerade die Mandevilla, früher Dipladenia genannt. Fünfzipflige, große Trichterblüten verleihen tropische Üppigkeit. Die dunkelrosa bis hellpurpurne Sorte ,Tropidenia‘ verträgt mehr Sonne und Trockenheit als bisherige Sorten und entwickelt sich gut im Kasten oder im Kübel. Neu hinzugekommen ist die erste leuchtendrot blühende Sorte ,Sundaville‘. Sie verträgt Sonne wie Halbschatten, ist regenfest, wächst reich verzweigt und blühfreudig. Frost bekommt ihr nicht.

Ebenfalls eine Renaissance erleben die Alstroemerien. Bisher fast ausschließlich als Schnittblume bekannt, gibt es nun die kompakt wachsende Sorte ,Dandy Candy‘. Sie bietet sich als Sommerblume im Topf oder Kübel an. Ihre Blüten tragen Rot bis Tiefrosa, meist mit gelber Zeichnung. Wer sie auspflanzt, kann in sehr milden Wintern sogar das Glück haben, sie im Folgejahr erneut blühen zu sehen.

Gelb ist die Farbe der neuen Impatiens ,Jungle Gold‘. Anders als die bekannten Fleißigen Lieschen mit flachen Blüten besitzt sie muschelförmige Blüten, die die Verwandtschaft mit den Springkräutern deutlich zeigen. Dunkle Linien in der Tiefe der Muscheln machen die Blüten zusätzlich interessant. Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar