Selfstorage : „Man könnte es ja noch mal brauchen“

Das Geschäft mit dem Einlagern boomt: Die Selfstorage-Branche profitiert und wächst.

von und Katja Heins
Der Weg ins Lager ist das Ziel. Manches Hab und Gut wird hier vor dem Partner in Sicherheit gebracht.
Der Weg ins Lager ist das Ziel. Manches Hab und Gut wird hier vor dem Partner in Sicherheit gebracht.Foto: Marius Becker/dpa

In Großstädten ist Platz Mangelware. Mehr als 150 Einlagerungs- oder Selfstorage-Standorte gibt es deshalb inzwischen in Deutschland. Hier ist Raum für Modellbauer, Möbel-, Weinsammler und Archivare – der Nutzung der einen bis 100 Quadratmeter großen Selfstorage-Zentren in Deutschland sind grundsätzlich keine Grenzen gesetzt. Die Gänge in den Hallen sehen meist alle gleich aus: Grauer Betonboden, links und rechts Abteile mit Toren aus Wellblech oder anderem Material. Kleine Schlösser hängen davor. Reihe für Reihe. Alles wirkt aufgeräumt, fast steril – dabei verbergen sich hinter den Türchen mehrere hundert Lebensgeschichten, ganze Wohnungseinrichtungen und Existenzen. Und manchmal auch nur die wuchtige Nussbaum-Chippendale-Kommode von Oma oder Aktenberge aus Steuerkanzleien.

„Natürlich frage ich mich oft, was hier noch alles lagert“, sagt Michael Deuter, Leiter der Kölner Niederlassung der Firma „Lagerbox“. „Aber wir bieten Privatsphäre. Einfach reinschauen dürfen wir nicht.“ Durch die Vorgespräche mit den Kunden, wenn es darum gehe, die richtige Größe des Abteils zu finden, erfahre man aber oft, was hergebracht werden soll.

Das Geschäft mit dem Vermieten von Abstellräumen boomt in Deutschland. Selfstorage, also die Aufbewahrung eigener Sachen, heißt das Konzept. 25 Anbieter mit mehr als 80 Standorten vor allem in Großstädten zählt der Verband deutscher Selfstorage-Unternehmen, in NRW sind es insgesamt fünf Firmen. Zudem gibt es über die Republik verteilt noch etliche, die kein Mitglied in der Dachorganisation sind. In Berlin können Platzsuchende ab 16 Euro pro Monat einen Lagerraum von einem Quadratmeter Fläche mieten.

Monatlich werden in manchen Zentren bis zu 200 Quadratmeter neu vermietet

Nach Angaben des Verbandes hat sich die Zahl der Lagerhäuser in den vergangenen 15 Jahren verzehnfacht. Die Auslastung liege bei 90 Prozent, der Gesamtumsatz lag 2013 bei mehr als 100 Millionen Euro, heißt es. Der größte Anbieter rechnet für das laufende Geschäftsjahr 2014 mit einem Marktwachstum von über 25 Prozent: Damit empfehlen sich Selfstorage-Unternehmen auch als Geldanlage. Die Preise zwischen Lagerraum-Anbietern in der gleichen Stadt liegen bis zu 80 Prozent auseinander.

Monatlich werden in manchen Zentren bis zu 200 Quadratmeter neu vermietet, haben Theresa Hermes und Konrad Traupe vom Vergleichsportalentwickler M Cube aus Berlin beobachtet. Durchschnittlich mieten Selfstorer nach ihren Angaben fünf Quadratmeter Selfstorage-Raum. Brennbares Gefahrgut, Lebensmittel und Tiere sind nicht erlaubt – und wohnen darf man in den Abstellräumen auch nicht. Im Gegenzug bieten die Anbieter Sauberkeit, konstante Raumtemperatur und Videoüberwachung.

Die Lagerboxen selbst sind mit einem Chipcode fast rund um die Uhr für die Kunden zu erreichen. Die Räume sind diebstahlgesichert und mit Brandschutzvorrichtungen ausgestattet. Bei manchen Selfstorage-Anbietern können Kunden sogar Warensendungen erhalten, wenn sie nicht vor Ort sind. Der Anbieter nimmt sie dann an und deponiert sie im Lager.

Den klassischen Kunden gibt es nicht

Der Storage-Trend kommt aus den USA. Vor rund 30 Jahren nahm die Branche dort ihren Anfang, zur Zeit des Golf-Kriegs erreichte sie ihren Höhepunkt: Das Militär zahlte die Wohnungen der Soldaten während des Einsatzes nicht weiter, also lagerten die Armeeangehörigen ihr Hab und Gut kurzerhand ein.

„Man könnte es ja noch mal brauchen“ – das ist einer der Sätze, die Deuter bei „Lagerbox“ häufig hört. Den klassischen Kunden gibt es seiner Erfahrung nach aber nicht. Etwa zehn Prozent, die das Angebot nutzen, wollen für längere Zeit ins Ausland. Einige erben Möbelstücke, die gerade nicht zur Einrichtung passen. Vielleicht aber später mal. Andere wiederum bauen ein Haus – der Einzug verzögert sich, und die Wohnung ist schon den nächsten Mietern versprochen.

Viele eint auch ein zu kleiner Keller oder eine zu kleine Wohnung. Vor allem in Großstädten herrschen Platzmangel und Kellernot. Wohin also mit der Weihnachts- und Osterdeko oder dem Skisarg? Die Kölnerin Sarah Pesch hat dagegen ganz andere Sorgen. Sie hat gerade ein Drei-Kubikmeter-Abteil für rund 46 Euro im Monat gemietet, um die Sachen ihres Exfreundes unterzustellen. „Zu Hause ertrage ich das Zeug nicht mehr, und bisher konnte er es nicht abholen“, erklärt sie.

„Jetzt steht alles an einem neutralen Platz.“ Laut Deuter sind es aber längst nicht mehr nur Privatleute, die in Lagerhäusern verstauen. „Die gewerblichen Kunden werden immer mehr“, sagt er. Kanzleien, Konzerne und Arztpraxen lagern aus Platzmangel in den Büros zunehmend Akten aus, Online-Händler bringen ihre Ware, große Umzugsunternehmen mieten wiederum für ihre Kunden an.

Auch der Kölner Warenautomaten-Betreiber Hans Jeschke sieht in seinem Stauraum nur Vorteile. Sobald er sein Wellblechtor öffnet, fällt der Blick auf hunderte Pappstiegen mit Cola-Dosen und Kaffee-Pads. „Früher hatte ich die Cola in der Garage. Bis sie mir einen Winter eingefroren ist“, sagt Jeschke.

„Die Kunden lagern letztlich ein Stück ihrer Identität ein“, ist Niederlassungsleiter Deuter sicher. Oder schaffen sich einen geheimen Rückzugsort: An einem anderen Standort hat Deuter einen Kunden getroffen, der einmal in der Woche zu seinem Abteil kam – zum Briefmarken-Schauen. Die Ehefrau dachte, die Sammlung sei längst verkauft. (mit dpa)

Ein Vergleichsportal findet sich hier: www.lager-vergleich.com

0 Kommentare

Neuester Kommentar