Immobilien : Sollen Mieter ihre Wohnung kaufen?

an Michael Schick

Sprecher Verband Deutscher Makler Unsere Mietwohnung steht zum Verkauf. Sollten wir die Wohnung erwerben oder haben wir auch als Mieter genug Rechte, wenn Dritte die Immobilie erwerben?

Wenn der Mieter die Wohnung nicht erwirbt, dann ändert sich für ihn zunächst nichts. Er bleibt Mieter. Er muss aber damit rechnen, dass ein anderer Käufer Eigenbedarf geltend macht. Dies geht nicht kurzfristig, denn nach dem Verkauf schützt eine Sozialklausel Mieter mindestens drei Jahre. Erst danach könnte ein anderer Erwerber den Auszug des Mieters durchsetzen, wenn dieser nicht aufgrund seines Alters zusätzlichen Schutz genießt. Die Sozialklausel gilt nur für Mieter, die schon im Haus wohnten, bevor dieses in Eigentum umgewandelt wurde. Beim Erwerb der Wohnung durch den Mieter sollte der Kaufpreis stimmen, und der Vertrag rechtlich vernünftig gestrickt sein. Den Vertrag kann man von Rechtsanwälten, den Kaufpreis von Sachverständigen oder Maklern überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt: Vermietete Wohnungen sind weniger Wert als unvermietete, und dieser Wert sollte auch für Mieter gelten. Bei älteren Herrschaften sollte bedacht werden, dass eine langfristige Finanzierung nicht in Frage kommt, so dass der Kaufpreis aus eigenen Mitteln aufgebracht werden muss.

Haben Sie auch eine Frage rund um die Immobilie: zu Miete, Kauf, Recht und Steuern? Dann schreiben Sie uns:

Email:

Redaktion.Immobilien@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel, Redaktion Immobilien, 10786 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben