Sparen : Berliner wohnen gerne großzügig

Die Immobilien-Experten der Berliner Sparkasse: So wird der Traum von den eigenen vier Wänden wahr.

Mit 38,8 Quadratmetern pro Person leben die Berliner etwas großzügiger als der durchschnittliche Deutsche (38,4 Quadratmeter). „Vor allem beim Immobilienkauf geht der Trend eindeutig zu mehr Wohnraum“ berichtet Heinz Helmut Müller, Direktor Immobilien der Berliner Sparkasse. „Das ist auch sinnvoll, weil Wohnungskäufer langfristig denken. Fragt man 20- bis 35-Jährige nach ihrer Wunschimmobilie, so steht das frei stehende Einfamilienhaus mit etwa 140 Quadratmetern Wohnfläche ganz oben auf der Liste“, so Müller.

Und die Vorteile eines Kaufs gegenüber der Miete liegen klar auf der Hand: Wer heute monatlich 450 Euro Kaltmiete an seinen Hauseigentümer überweist, der hat nach 30 Jahren ohne Mietsteigerungen mindestens 162 000 Euro Miete bezahlt. Geld, das unwiederbringlich verloren ist.

Ein Eigenheim ist auch ein guter Baustein für die Altersvorsorge. Denn: „Ist die Immobilie erst einmal abgezahlt, also entschuldet, fallen lediglich die laufenden Betriebskosten und eventuell Rücklagen für spätere Modernisierungen an“, so der Sparkassen-Experte. Und das erhöhe den finanziellen Spielraum im Alter. Somit ist die eigene Wohnung vergleichbar mit einer Vermögensanlage, also etwa mit Wertpapieren oder einem Sparkonto. Und: Die eigene Immobilie ist die einzige Altersvorsorge, die man sofort genießen kann.

Und noch etwas ist wichtig, wie Heinz Helmut Müller aus Erfahrung zu berichten weiß: „Wer über einen Kauf nachdenkt, sollte möglichst schnell handeln“. Denn noch sei das Preis- und Zinsniveau historisch günstig, allerdings mit klar steigender Tendenz.

Da kaum jemand in der glücklichen Lage ist, seine Immobilie aus dem eigenen Portemonnaie zu bezahlen, steht und fällt der Traum mit der richtigen Finanzierung. Deshalb ist es bei der Finanzierung – dieser oft größten Investition im Leben – besonders wichtig, auf einen zuverlässigen Partner zu setzen. Einen Partner, mit dem persönliche Gespräche geführt werden können und bei dem man nicht nur auf Telefon oder Internet angewiesen ist.

„Gerade dieser Punkt wird oft unterschätzt“, weiß Heinz Helmut Müller. Die Immobilien-Experten der Berliner Sparkasse begleiten ihre Kunden vom ersten Finanzierungsgespräch bis zur vollständigen Auszahlung der Finanzierung und bei Bedarf auch darüber hinaus. So haben die Kunden einen festen Ansprechpartner, der mit dem jeweiligen Vorhaben vertraut ist. Dieser Service aus einer Hand – von der Objektsuche bis zum individuellen Finanzierungskonzept – spart Zeit und Wege.

In den Privatkunden- und VermögensanlageCentern der Berliner Sparkasse erfahren Immobilien-Interessenten innerhalb weniger Minuten, wie viel das Traumhaus oder die Traumwohnung kosten darf. Bei Bedarf wird auch gleich ein Beratungstermin mit den Immobilien-Experten vermittelt.

Und nicht nur beim Kauf einer Immobilie ist die Berliner Sparkasse behilflich. Die Modernisierung von bestehenden Immobilien wird ebenfalls immer wichtiger: Denn die Nebenkosten steigen und steigen. „Mit einer hohen Energieeffizienz steigern Eigentümer die Attraktivität ihrer Wohnimmobilie für sich selbst oder ihre Mieter, denn durch energetische Modernisierung und moderne Gebäudetechnik können bis zu 80 Prozent des Energiebedarfs eingespart werden“, sagt Heinz Helmut Müller. Vor allem durch die zinsgünstigen Förderkredite der KfW-Förderbank werden die Maßnahmen gut finanzierbar. Die Immobilien-Experten der Berliner Sparkasse analysieren die geplanten Vorhaben, gleichen sie mit den Angeboten der Förderbank ab und beantragen die Mittel.

Lassen auch Sie sich kostenfrei und unverbindlich aufzeigen, wie viel Immobilie Sie sich leisten können, oder wie Sie Modernisierungen günstig finanzieren können.

Termine vereinbaren können Sie unter: 030/869 869 06 oder im Internet unter: www.berliner-sparkasse.de/immo

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben