Stadtentwicklung : Eine Gartenstadt fürs 21. Jahrhundert

Ein Hamburger Büro hat Leitlinien fürs Wohnen im Grünen entwickelt. Sie hören sich alle gut an. Doch die Nagelprobe kommt bei der Umsetzung.

von
Wie aus dem Bilderbuch: Hauseingang in der Gartenstadt Margarethenhöhe in Essen.
Wie aus dem Bilderbuch: Hauseingang in der Gartenstadt Margarethenhöhe in Essen.Foto: imago/Priller&Maug

In einer Gartenstadt wohnen, wer möchte das nicht? Der Begriff allein weckt so viele Assoziationen, dass er gern genutzt wird, um Quartiere zu bewerben, die mit der Idee rein gar nichts zu tun haben. Das sagte der Stadtplaner Frank Schlegelmilch am Mittwoch beim Wohnzukunftstag in Berlin, einer Veranstaltung der Wohnungswirtschaft.

Was aber ist eine Gartenstadt und wie kann das Konzept ins 21. Jahrhundert geholt werden? Im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) arbeitet Schlegelmilch im Bremer Büro baumgart+partner an der Beantwortung dieser Fragen. Sie werden auch beim Bau von zwölf neuen Wohngebieten in Berlin eine Rolle spielen.

Ursprünglich wurde das Konzept der Gartenstadt vor über 100 Jahren von Ebenezer Howard in Großbritannien entwickelt, der ein Bewunderer der Öko-Utopisten Walt Whitman und Ralph Waldo Emerson war. Gartenstadt bedeutete für ihn viel mehr als nur wohnen im Grünen oder ein bisschen gärtnern. Grund und Boden sollten in Gemeinbesitz sein und die Bewohner ein Mitbestimmungsrecht bei der Planung haben. Vielfältige soziale und kulturelle Einrichtungen sollten fußläufig erreichbar, die Bebauung selbst relativ dicht sein.

Sir Ebenezer Howard (1850 - 1925), Gründer der Gartenstadtbewegung.
Sir Ebenezer Howard (1850 - 1925), Gründer der Gartenstadtbewegung.Foto: imago

Die später tatsächlich gebauten Gartenstädte wie die allererste im Letchworth, die erste deutsche in Dresden-Hellerau, Bruno Tauts Tuschkastensiedlung oder die Preußensiedlung in Berlin wichen von diesen Ideen meist ab.

Parallelen zur Gartenstadtbewegung des 20. Jahrhunderts

Trotzdem hat das Konzept auch heute noch große Strahlkraft. „Die aktuellen Herausforderungen der Stadtentwicklung in Ballungsräumen sind vielfältig und komplex und zunehmend mit dem Wunsch nach neuen Formen des städtischen Lebens verbunden, die Parallelen zur Gartenstadtbewegung des frühen 20. Jahrhunderts aufweisen“, schreibt das BBSR.

Folgende Thesen zur Gartenstadt des 21. Jahrhunderts stellte Frank Schlegelmilch vor. Sie

- ist durch gemeinschaftliche Organisations- und Finanzierungsmodelle geprägt

- ermöglicht Modelle der allgemeinen Mitwirkung und Teilhabe

- bewirkt eine Qualifizierung und Vernetzung vorhandener Siedlungs- und Freiraumstrukturen

- hält hohe bauliche Dichte und öffentliche Freiräume in einem angemessenen Verhältnis bereit

- bietet eine attraktive grüne Infrastruktur

- ist klimaangepasst und energieoptimiert

- bietet vielfältige bezahlbare Wohnangebote für verschiedene soziale Gruppen

- berücksichtigt neue Formen des Arbeitens sowie der Kreislaufwirtschaft

- verfügt über öffentliche und soziale Einrichtungen für Menschen unterschiedlichen Alters und Herkunft

- bietet ein vernetztes Mobilitätsangebot und mindert das Verkehrsaufkommen

Gegen diese wünschenswerten Eigenschaften dürfte niemand etwas haben. Aber: „Es kommt auf das Kleingedruckte an, sonst werden die Leitlinien scheitern“, sagte Theodor Winters von der Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung S.T.E.R.N in der anschließenden Diskussion.

0 Kommentare

Neuester Kommentar