Immobilien : Steuern sparen

-

Zu den letzten Oasen für Steuersparer zählen städtebauliche Entwicklungsgebiete sowie unter Denkmalschutz stehende Altbauten. Das dort investierte Geld kann nach den Paragrafen 7h und 7i Einkommenssteuergesetz (EstG) kurzfristig wie folgt zur Senkung des zu versteuernden Einkommen abgesetzt werden: In den ersten acht Jahren sind jährlich neun Prozent der von den Behörden anerkannten Kosten abzugsfähig. In den dann folgenden vier Jahren sind es sieben Prozent jährlich. Achtung: Bei Baudenkmälern muss der Investor dem Finanzamt eine Bescheinigung des Denkmalschützers vorlegen, damit die Beamten die Kosten anerkennen. In Sanierungsgebieten ist ein Schreiben der zuständigen Baubehörde erforderlich. Diese Abschreibungen gelten auch für Eigentümer, die ihre Immobilie selbst bewohnen ( Paragraf 10 f EStG ). Vorsicht: Bauherren müssen damit rechnen, dass die Behörden nur Teile der Investitionen als steuermindernd anerkennen. Das geplante neue Gesetz wird außerdem Fonds, die über die beiden Paragrafen Anlegern hohe Steuervorteile bescheren, das Geschäft erschweren. Kommt der neue Paragraf 15 b EStG , dann ersetzt dieser den früheren Paragrafen 2b . Nicht betroffen sind nach Auffassung von Experten private Investitionen in Baudenkmäler. ball

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben