Immobilien : Teppich bildende Elfenblume

-

DER ROTE PUNKT

Jede Woche gibt der Botanische Garten eine Liste mit besonders sehenswerten Pflanzen heraus, die durch ihre Blüten oder auch Früchte beeindrucken. Sie sind mit einem roten Punkt gekennzeichnet. Aus Platzgründen können wir nur jeweils ein Gewächs vorstellen. Der Garten ist täglich von 9 Uhr an geöffnet, die Gewächshäuser am Wochenende ab 10 Uhr. Weitere Informationen im Internet unter www.bgbm.org.

Freiland. In der so genannten „Alpenregion“ des Botanischen Gartens blüht zurzeit ein zartes Pflänzchen, das die deutsche Bezeichnung Alpen-Elfenblume trägt. Noch lassen sich die kleinen Blüten von Epimedium alpinum, so lautet der botanische Name, gut betrachten. Denn wenn erst die unregelmäßig herzförmigen, sich an den Spitzen verjüngenden Blätter mit ihren gezähnten Rändern ihre volle Größe erreicht haben, fallen die zarten Blüten nicht mehr sehr auf.

Die Gattung Epimedium mit ihren 30 bis 40 immergrünen oder laubwerfenden, rhizombildenden Staudenarten, gehört zur Familie der Berberidaceae, der Berberitzen- oder Sauerdorngewächse. Das Verbreitungsgebiet der Elfenblumen liegt in Süd- und Osteuropa. Sie kommen in Gehölz- und Strauchformationen sowie an schattigen, felsigen Standorten bis zu einer Höhe von 1300 Metern vor. Epimedium ist nur eine der vier Gattungen mit insgesamt etwa 570 Arten, die zur Familie Berberidaceae gehören. So zählen zu dieser Familie auch Ziersträucher, wie beispielsweise die Mahonia-Arten mit ihren duftenden gelben Blüten oder die Berberitze, der Sauerdorn.

Mit ihrer kriechenden Wuchsform eignen sich Elfenblumen gut für eine Kultur im Garten als Bodendecker. Die Pflanzen bilden Polster und Teppiche von 15 bis 35 Zentimetern Höhe. Sie sollten in fruchtbare, humose, feuchte, gut drainierte Erde gepflanzt werden und vor kalten, trockenen Winden geschützt stehen. Ideal sind Flächen auf Staudenbeeten, am Gehölzrand und unter Gehölzern, die im Halbschatten liegen. Das bedeutet, dass im Laufe des Tages zwar Sonnenlicht an den Standort kommt, die Pflanzen aber in den heißen Mittagsstunden vor der direkten Sonneneinstrahlung geschützt sind.

Für den Privatgarten geeignet sind vor allem Zuchtformen der Großblumigen Elfenblume (Epimedium grandiflorum) mit ihren kräftig rosafarbenen Blüten. Besonders wegen ihrer wintergrünen Blätter ist die gelb blühende Art Epimdium pinnatum ssp. colchicum empfehlenswert. Das gilt auch für die ebenfalls reingelb blühende Sorte ,Elegans‘, die ein vorzüglicher Bodendecker ist. Beide Arten erreichen Höhen zwischen 25 und 30 Zentimetern.

Wer eine niedrige Wuchsform bevorzugt, sollte die Polster-Elfenblume (E. x youngianum) pflanzen. Sie blüht lilarosa und erreicht eine Höhe von 20 Zentimetern, allerdings nur langsam. Die Blühzeit aller Epimedium-Arten und -Sorten liegt in den Monaten April und Mai. W. H.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben