Unseriöse Angebote : „Ich interessiere mich für Ihre Wohnung“

Identitätsdiebstahl im Internet: Oft geht es um Vorauszahlungsbetrug. Wenn ein Objekt für die Lage sehr günstig ist, sollte man vorsichtig sein.

Alena Hecker
Auf den ersten Blick ist nicht immer ersichtlich, ob ein Angebot seriös ist oder nicht. Betreiber von Internetportalen müssen tagtäglich gegen eine Flut von fragwürdigen Anzeigen kämpfen.
Auf den ersten Blick ist nicht immer ersichtlich, ob ein Angebot seriös ist oder nicht. Betreiber von Internetportalen müssen...Foto: imago/Peter Widmann

„Hallo Frau Hecker, ich rufe nochmal an wegen Ihrer Wohnung. Melden Sie sich doch bitte kurz zurück – danke!“ Der Anrufbeantworter blinkt hektisch, als ich aus dem Sommerurlaub mit der Familie nach Hause komme. Drei Wochen sind wir im Campingbus unterwegs gewesen, aber wer wird denn deshalb gleich die Wohnung aufgeben wollen?

Im Gegenteil: Ich bin froh, wieder in den eigenen vier Wänden zu sein! In meinen sozialen Netzwerken häufen sich Kontaktanfragen mir fremder Menschen, alle interessieren sich für eine Wohnung. Bis endlich die Nachricht von Nutzerin S. erscheint: „Es scheint, als wenn jemand deinen Namen für Betrugsmaschen im Internet nutzt.“

Pro Jahr kommt es in Deutschland zu rund 14,7 Millionen Internetstraftaten. Das hat eine Befragung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ergeben. Den größten Teil – mit mehr als sechzig Prozent der Delikte – macht Schadsoftware aus, wenn beispielsweise über den Download kostenloser Programme aus dem Internet Viren auf den Computer gelangen und dort ihr Unwesen treiben.

Auf Platz zwei und drei stehen mit 16 und 14 Prozent der Waren- und Dienstleistungsbetrug sowie der Identitätsdiebstahl.

Den Schlüssel bekommt man gegen Kaution von 1900 Euro

Ein Identitätsdiebstahl liegt vor, wenn jemand Identifizierungsdaten einer anderen Person annimmt, um in deren Namen Geschäfte abzuwickeln. Über betrügerische Mails und Webseiten im Internet werden beispielsweise Passwörter oder Kontodaten abgefangen, mit denen der Täter ungehindert im Netz einkaufen gehen kann.

In meinem Fall hat ein Betrüger meinen Namen benutzt, um damit eine Wohnungsanzeige zu schalten. Wer an die angegebene eMail-Adresse schreibt, bekommt eine ausführliche Antwort in bruchstückhaftem Deutsch. Der Vermieter befinde sich in Großbritannien, man könne sich den Schlüssel für die Wohnung aber gegen eine Kaution von 1900 Euro schicken lassen.

Den Wohnungsportalen ist diese Masche nicht neu. „Pro Woche deaktivieren wir etwa 500 Objekte bundesweit“, so Sonja May von Immobilienscout24.

Fälle von versuchtem Vorkasse-Betrug gebe es vor allem in Großstädten, wo der Druck auf dem Wohnungsmarkt größer sei. „Der Betrüger verwendet die Identität einer realen Person, um möglichen Interessenten vorzugaukeln, dass es sich um ein seriöses Inserat und einen seriösen Anbieter handelt.“

Suche nach einem seriösen Angebot am besten zwischen 12 und 18 Uhr

Die Seite wohnungsbetrug.blogspot.com sammelt und listet betrügerische Wohnungsangebote, täglich kommen laut Betreiber der Seite hunderte von gefälschten Inseraten zusammen. Die meisten Betrugsangebote würden in den frühen Abendstunden ab 19 Uhr geschaltet, denn erst ab dem darauf folgenden Morgen könnten große Portale wie Immonet und Immoscout falsche Anzeigen wieder aus dem Netz nehmen. Für die Suche nach einer seriösen Wohnung empfehlen die Betreiber des Blogs daher den Zeitraum zwischen 12 und 18 Uhr.

Neben spezieller Software, die auffällige Inserate ausfindig machen soll, setzen die Wohnungsportale vor allem auf aufgeklärte Nutzer: „Als Suchender sollte man immer vorsichtig sein, wenn ein Angebot für die angebotene Lage unverhältnismäßig günstig ist, die Fotos nicht zur Objektbeschreibung passen oder als einzige Kontaktmöglichkeit eine E-Mail-Adresse angegeben ist“, warnt Sonja May.

Wenn dann auch noch eine Zahlung im Vorfeld der Besichtigung gefordert werde, sei dies ein eindeutiges Kennzeichen für ein unseriöses Angebot.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben