Immobilien : URTEILE

-

Der Bundesgerichtshof hat den Eigentümer eines Grundstücks dazu verurteilt, seinem Nachbarn einen Schaden von rund 44000 Euro zu begleichen. Verursacht wurde der Schaden durch umstürzende Bäume. Diese hatte der verurteilte Grundstückseigentümer jedoch nicht fällen dürfen, weil die Bäume als Landschaftsbestandteil geschützt waren. Und der Grundstückseigentümer hatte die Behörden auf die Gefahr eines Umsturzes der Bäume hingewiesen. Diese genehmigte ihm dennoch keine Beseitigung des Bewuchses (Az: V ZR 230/03).

Veruntreute Verwaltergelder

Wenn der Verwalter einer Wohneigentumsgemeinschaft deren Gelder veruntreut, dann können Eigentümer dies auch zurückholen, wenn diese auf dem Konto einer Rechtsanwaltskanzlei liegen. Ein Verwalter hatte unstrittig veruntreuten Mittel auf ein Notaranderkonto einer Kanzlei überwiesen, in der seine Ehefrau arbeitete. (Az: Amtsgericht Hamburg-Blankenese 508 C 448/03). ball

0 Kommentare

Neuester Kommentar