Immobilien : URTEILE

-

Wenn der Architekt einen Fehler bei der Planung des Hauses macht, muss der Bauträger dafür mithaften, wenn er die offensichtlich falsche Planung ausführt. Zu diesem Urteil kam das Oberlandesgericht Oldenburg (AZ: 8U121/04). In dem konkreten Fall waren die gesetzlich vorgeschriebenen Abstandsflächen nicht eingehalten worden: Eine Hauswand war zu nah an dem Nachbargrundstück gebaut worden. Deshalb wurde die Baustelle still gelegt, und es entstanden Mehrkosten. Die Richter verurteilten den Architekten, aber auch den Bauträger zu Schadensersatz. Dieser hätte wegen des Fehlers Alarm schlagen müssen.

Beton muss farbecht bleiben

Die Materialien auf einer Baustelle müssen mindestens zwei Jahre nach Fertigstellung noch die gewünschte Farbe haben. Sonst kann der Auftraggeber Schadensersatz verlangen. Zu diesem Urteil kam das Oberlandesgericht Köln (AZ: 3U21f/01). Die Richter gaben dem Eigentümer eines Hauses recht, der ein anthrazitfarbenes Betonsteinpflaster verlegen ließ. Zwei Jahre nach den Arbeiten waren die Steine jedoch hellgrau. Der Bodenbelag musste neu verlegt werden. Das kostete die Firma 9000 Euro.

Stumpfe Zäune den Kindern zuliebe

Wenn ein Grundeigentümer von Spielenden Kindern in der Nachbarschaft weiß, muss er dafür sorgen, dass sein Zaun „kindersicher“ ist. Tut er dies nicht, muss er mit Schadensersatzforderungen verletzter Eltern rechnen. So urteilte das Landgericht Tübingen (AZ: 7O143/01). In dem konkreten Fall hatte sich ein Junge schwer verletzt, als er versuchte über den Zaun zu klettern, um einen Ball vom Nachbargrundstück zurück zu holen. Trotz des unbefugten Betreten des Nachbargrundstückes erhielten die Eltern Schmerzensgeld in Höhe von 3600 Euro. Begründung der Richter: Die scharfen Metallspitzen des Zaunes hätten abgeschliffen werden müssen.

Mieter kommt für Sturmschäden auf

Klirren die Fensterscheiben bei aufziehendem Sturm, weil der Mieter diese offen stehen ließ, muss er den Schaden bezahlen. Er habe „grob leichtsinnig gehandelt, so ein Urteil vom Landgericht Augsburg (AZ: 7S278/98). ball

0 Kommentare

Neuester Kommentar