Immobilien : Vermieter muss Filmdreh zustimmen

Wenn Mieter ihre Wohnung für Dreharbeiten zur Verfügung stellen wollen, müssen sie dazu vorher die Erlaubnis des Vermieters einholen. Denn in so einem Fall wird die Wohnung an Dritte weitervermietet – und zwar auf eine Weise, die vom Mietvertrag grundsätzlich nicht abgedeckt wird, so der Immobilienverband Deutschland. Außerdem sollten wegen möglicher Lärmbelästigung die Nachbarn informiert werden.

Wer sein Gebäude oder seine Wohnung für Filmdrehs zur Verfügung stellt, schließt mit der Produktionsgesellschaft einen Motivmietvertrag ab. Sollte während des Drehs ein Schaden entstehen, haftet die Versicherung der Produktionsgesellschaft. Allerdings sollte man vor und nach den Filmarbeiten eine Abnahme organisieren. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben