Immobilien : Was Makler dürfen

-

Als Entlohnung für ihre Dienste erhalten Makler eine so genannte Courtage . Deren Höhe ist regional unterschiedlich. In Berlin beträgt sie sechs Prozent des Kaufpreises einer Immobilie zuzüglich Mehrwertsteuer. In der Regel zahlt der Käufer diesen Betrag. Bei vermieteten Objekten sind es höchsten zwei Nettokaltmieten zuzüglich Mehrwertsteuer. In einzelnen Lagen zahlen allerdings derzeit die Vermieter diese Courtagen, weil derzeit Mietermarkt herrscht. Vorsicht: Unter Umständen kann es bei der Vermittlung einer selben Immobilie durch zwei Makler dazu kommen, dass beide Dienstleister eine Provision verlangen. Um dies zu verhindern, sollte ein Verkäufer einen Alleinauftrag an einen Makler vergeben. Käufer sollten bei einem erneuten Nachweis derselbe Immobilie durch einen zweiten Makler, diesen vom Erstnachweis in Kenntnis setzen. Bei der Auswahl eines Maklers kann man nach dessen Qualifikation fragen. Auch eine Verbandsmitgliedschaft gilt oft als Gütesiegel, weil organisierte Makler häufig die wichtigsten Kenntnisse über den Markt, das Recht und die Steuergesetzgebung haben. ball

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben