Immobilien : ZETTELKASTEN

Tsp

Stachelbeeren früh pflanzen

Weil Stachelbeeren zeitig austreiben, können die Sträucher bereits im frühen Frühjahr gepflanzt werden. Darauf weist der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) hin. Sie bringen dann außerdem die beste Ernte. Ein Busch benötigt etwa anderthalb Quadratmeter Platz. Hochstämmige Sorten kommen mit der Hälfte aus. Am besten geeignet ist ein heller, windgeschützter Standort ohne pralle Sonne. Der Boden sollte lehmhaltig, nährstoffreich und feucht sein. Da Stachelbeeren (Ribes uva-crispa) anfällig für Mehltau sind, rät der BDG, eine resistente Sorte zu wählen. Für eine ertragreiche Ernte unerlässlich ist außerdem ein regelmäßiger Schnitt. Stachelbeeren haben den zweithöchsten Zuckergehalt aller heimischen Beeren. Mehr Zucker enthalten nur Tafeltrauben. Die Früchte eignen sich daher optimal als gesunde Zwischenmahlzeit oder Muntermacher.

Informationstage über

den Strohballenbau

Mit Strohballen lassen sich auf einfache Weise umweltfreundliche Wohnhäuser erstellen. Dabei werden Strohballen als Dämmmaterial in ein Holzständerwerk eingesetzt und verputzt beziehungsweise verkleidet. Der Fachverband für Strohballenbau, Regionalgruppe Berlin/Brandenburg, lädt am 24. (ab 18.15 Uhr), 25. und 26. März (ab 12 Uhr) in die Augustastraße 10, Berlin-Mitte (S-Bhf. Oranienburger Straße) ein, sich über den Strohballenbau ausführlich zu informieren. Der Eintritt ist frei.

Berliner Staudenmarkt

im Botanischen Garten

Zum Frühjahrsstaudenmarkt am 2. April im Botanischen Garten, veranstaltet vom Gärtnerhof, werden wieder Sammler und Züchter aus der gesamten Bundesrepublik und dem nahen Ausland erwartet. Etwa einen Kilometer lang ist die Strecke mit den Informations- oder Verkaufsständen der Baumschulen, Zwiebel-Spezialisten, Rosenanbieter, Kräuterbauern, Bioverkoster und Handwerker. Geöffnet ist der Markt von 9 bis 18 Uhr. Für den Besuch ist eine normale Eintrittskarten für den Botanischen Garten zu lösen. Sie kostet fünf Euro (ermäßigt 2,50 Euro). Weitere Informationen im Internet unter www.berliner-staudenmarkt.de.

Gut gepflastert

Ein von der Arbeitsgemeinschaft Pflasterklinker e.V. herausgegebener Ratgeber zeigt anhand von 140 farbigen Beispielen kreative Gestaltungslösungen für Terrassen, Gartenwege, Hauszugänge und Garagenzufahrten. Bei dem aus hochwertigem, heimischen Ton bis zur Sinterung gebrannten Material steht eine nuancenreiche Palette an keramischen Farben zur Auswahl: unterschiedliche Rottöne, lebhafte Gelbtöne, warme Terrakottafarben oder auch dekorative Blauschattierungen bis zu geflammten Mischtönen. Der „GestaltungsRatgeber Pflasterklinker“ ist kostenlos erhältlich bei: Arbeitsgemeinschaft Pflasterklinker e.vV., Schaumburg-Lippe-Straße 4, 53113 Bonn, Telefon: 02 28/914 93 31, Fax: -914 9328, E-Mail: info@pflasterklinker.de. Bezugsquellen und Tipps auch im Internet unter www.pflasterklinker.de

Unverrottbare Palisade

Eine flexible Strangpalisade aus Beton mit täuschend echter Holzoptik bietet die Firma Brinkmann System-Beton als Neuheit an. Die Pfähle mit halbrunden oder spitzen Köpfen sind 3,5 Zentimeter breit und 33 Zentimeter hoch. Eine zusammenhängende Reihe misst 60 Zentimeter und ist circa zehn Kilo schwer. Zwischen den Pfählen dient als feste Verbindung ein Netz. Das ermöglicht eine parallele, gleichförmige Anordnung der Teile. Die Strangpalisade wird in einem Betonbett verankert, wobei die Einbautiefe sich aus der gewünschten Sichthöhe ergibt. Weiteres im Internet unter www.bsb-brinkmann.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben