Immobilienkrise : Zwangsvollstreckungen in den USA nehmen zu

Immer mehr US-Amerikaner geraten durch die Immobilienkrise in finanzielle Schwerigkeiten. Da ihre Häuser an Wert verlieren, können sie ihre teils immensen Kredite nicht zurückzahlen. Ihnen droht die Zwangsvollstreckung.

197918_0_6d454980 dpa
Das eigene Heim bietet in den USA oft keine finanzielle Sicherheit mehr. - Foto:dpa

New YorkAufgrund der Immobilienkrise ist in den USA die Zahl der Zwangsvollstreckungen von Hypothekendarlehen im vergangenen Jahr um 75 Prozent nach oben geschossen. Insgesamt gab es 2,2 Millionen solcher Hypothekenausfälle, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf einen Immobiliendaten- Anbieter. Damit sei mehr als ein Prozent aller US-Haushalte von einer gerichtlichen Zwangsvollstreckung betroffen gewesen.

Die Zunahme der Ausfälle gewann zum Jahresende weiter an Tempo: Im Dezember verdoppelte sich die Zahl der Ausfälle sogar fast im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die höchste Rate verzeichnete den Angaben zufolge der Bundesstaat Nevada, wo es 3,4 Prozent der Haushalte traf. Dahinter folgten Florida, Michigan und Kalifornien.

Experten erwarten keine schnelle Besserung. Da bei zahlreichen Darlehen im laufenden Jahr eine automatische Zinserhöhung ansteht, gilt ein weiterer Anstieg der Ausfallraten als möglich.

US-Hausbesitzer leiden durch die Kreditkrise unter einer deutlich geringeren Nachfrage und sinkenden Preisen auf dem Immobilienmarkt. Ihre Häuser als Sicherheiten verlieren damit deutlich an Wert. Zudem können sie nicht mehr wie bisher die Eigenheime gewinnbringend verkaufen und damit ihre teils immensen Kredite umschulden. (ut/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar