Wirtschaft : In Europa entsteht ein neuer Haushalts-Riese

LONDON/DÜSSELDORF (mjh/thk/tik/HB). Der niederländische Waschmittelproduzent Benckiser will mit seinem britischen Branchenkollegen Reckitt & Colman fusionieren. "Wir gründen die Nummer Eins auf dem Weltmarkt für Haushaltsreiniger. Wir werden größer als Procter & Gamble oder Unilever", erklärte der Chef von Benckiser NV, Bart Becht, am Dienstag in London.Dank der Fusion mit dem britischen Reinigungsmittelproduzenten Reckitt & Colman (R & C) sieht Becht seinen Konzern künftig in der ersten Liga. Der R & C-Vorstandsvorsitzende Alan Dalby gab sich nur wenig bescheidener: "Die Kombination unserer beiden Geschäfte schafft ein Unternehmen, das im weltweiten Maßstab operiert und signifikante Möglichkeiten beim Wachstum und bei der Kostenreduzierung hat." Zwar wird der neue Gigant unter den Putzmittelherstellern den Namen Reckitt Benckiser tragen und die R & C-Aktionäre mit 59,1 Prozent des fusionierten Konzerns auch die Mehrheit halten. Doch als der kommende starke Mann im Unternehmen gilt der Niederländer Becht. Nach dem Rücktritt des früheren R & C-Chefs Vernon Sankey im Februar dieses Jahres war es dem Unternehmen nicht gelungen, einen endgültigen Ersatz zu finden, zumal sich R & C wegen des starken Kurseinbruchs in akuter Übernahmegefahr befand.Für jeweils eine Aktie werden die Aktionäre von Benckiser fünf neue Reckitt-Benckiser-Aktien erhalten. Das neue Unternehmen wird auf der Basis der Schlußkurse von gestern eine Marktkapitalisierung von über fünf Mrd. Pfund (7,5 Mrd. Euro) haben. Das sind knapp 2 Mrd. Pfund mehr als der gemeinsame Umsatz von 3,1 Mrd. Pfund, zu dem R & C etwa 60 Prozent beiträgt. R & C stellt mit 16 000 von insgesamt 21 500 auch das Gros der Mitarbeiter. Weltweit wurden mit Haushaltreinigern im vergangenen Jahr 35 Mrd. Dollar umgesetzt. Die Anleger reagierten positiv auf die Fusionsnachricht. An der Londoner Börse stieg der Kurs der R & C-Aktie bis auf 805 pence. Der Schlußkurs lag mit 780 pence um 11 Prozent höher als am Montag. Die an der Börse in Amsterdam gehandelte Benckiser-Aktie legte gestern um knapp 6 Prozent auf 56 Euro zu.In das neue Unternehmen bringen die Niederländer unter anderem ihre eingeführte Geschirrspülmarke Calgonit ein. In einem paralellen Geschäft wird Benckiser die Marken Calgon Antikalktabletten sowie die Waschmittelmarke Quanto von der Muttergesellschaft Joh. A. Benckiser GmbH für 400 Mill. Gulden kaufen.Die Briten sind bei Reinigungskräften vor allem mit der Marke Harpic, einem Badreiniger, sowie durch den Desinfektionsreiniger Lysol populär. Die Waschmittel und Oberflächenreiniger tragen zu jeweils 26 Prozent zu den Erlösen der neuen Gruppe bei. Desinfektionsmitel und Körperhygiene sowie Geschirrspülmittel werden je 13 Prozent des Umsatzes beisteuern. Der Rest entfällt auf Lebensmittel und kleinere Aktivitäten.Der Konzern soll seinen Sitz in Großbritannien nehmen, und seine Aktien werden an der Londoner Börse notiert. Nach Angaben der britischen Seite resulieren aus dem Zusammenschluß Einsparungen bis zum Jahr 2001 von jährlich 75 Mill. Pfund vor Steuern.Benckiser-Chef Becht sagte in London, man rechne nicht mit einem Einspruch der Wettbewerbsbehörden. Es sei noch zu früh, um abschätzen zu können, wieviele der 21 500 Arbeitsplätze der fusionierten Gesellschaft abgebaut werden müßten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben