Wirtschaft : In Europa steht die Zinswende an

EZB könnte Leitzins im Dezember anheben / US-Zins auf 4,0 Prozent erhöht

-

Berlin Eine Erhöhung des Leitzinses im Euro-Raum wird immer wahrscheinlicher. Experten rechnen damit noch vor Ende des Jahres. „Die Risiken dafür, dass die Zinswende schon im Dezember kommt, haben sich deutlich erhöht“, sagte Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Hypo-Vereinsbank, dem Tagesspiegel. Auch Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Bank of America, hält es für möglich, dass die Europäische Zentralbank noch im Dezember die Zinswende einleitet. „Wir halten die Wahrscheinlichkeit für höher als 50 Prozent“, sagte er dieser Zeitung. Unterdessen hat die amerikanische Zentralbank Fed ihren Leitzins am Dienstagabend erwartungsgemäß um 0,25 Prozentpunkte erhöht.

Im Euroraum liegt der Leitzins derzeit bei 2,0 Prozent. Das ist schon seit Juni 2003 so. Da die Inflationsrisiken aber vor allem wegen des hohen Ölpreises momentan steigen und sich die Aussichten für ein beschleunigtes Wirtschaftswachstum verbessern, steigt die Motivation der EZB, die Zinsen zu erhöhen. Auf ihrer nächsten Sitzung am Donnerstag wird zwar noch nicht damit gerechnet. Jedoch erwarten Experten von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet noch deutlichere Hinweise darauf, wann die Erhöhung kommen wird.

Der Hauptgrund: Die Teuerungsrate rutscht einfach nicht mehr unter die magische Zwei-Prozent-Schwelle, bei der die EZB die Preise für stabil hält. Auch im Oktober betrug die Rate im Euro-Raum 2,5 Prozent. Die Bank befürchtet, dass die bisher noch vor allem vom Ölpreis getriebene Inflation die Gewerkschaften höhere Löhne fordern lässt – und so die Inflation erst richtig angetrieben wird. Auch die seit Jahren steigende umlaufende Geldmenge könnte die EZB eher früher als später zum Zinsschritt bringen, schätzt Schmieding von der Bank of America.

In den USA gehen die Zinsschritte noch schneller nach oben. So hat die Zentralbank Fed ihre Politik der moderaten Zinserhöhungen auch in dieser Woche fortgesetzt und den Leitzins um 25 Basispunkte auf 4,0 Prozent angehoben. Er ist nun auf dem höchsten Stand seit vier Jahren. Es war die zwölfte Zinserhöhung hintereinander seit Juni 2004. Bleibt die wirtschaftliche Lage in den USA weiterhin gut, rechnen Experten damit, dass der Leitzins in weiteren Schritten sogar noch auf 4,75 Prozent angehoben wird.

0 Kommentare

Neuester Kommentar