Wirtschaft : Infineon gliedert das Management von Gebäuden aus

Größter Auftrag in der Firmengeschichte von Dussmann

-

Berlin (ded). Der Halbleiterhersteller Infineon gliedert das Gebäudemanagement für seine europäischen Standorte aus. Der Auftragswert betrage 145 Millionen Euro für die gesamte Laufzeit des Vertrages von fünf Jahren, teilte Infineon mit. Die Grundstücks und Gebäudeverwaltung übernimmt das Berliner Unternehmen Dussmann. Die Versorgung mit Gas und Chemikalien übernehmen die Firmen Air Liquide und Kinetics.

„Dies ist mit Abstand der größte Auftrag der Firmengeschichte“, sagte Michaela Mehls, Sprecherin des Dussmann-Konzerns dem Tagesspiegel. Das Unternehmen wird für Reinigung und Sicherheit zuständig sein sowie technische und kaufmännische Aufgaben übernehmen. Das Catering und die Kantinenbewirtschaftung übernimmt der Gebäudedienstleister ebenfalls. „Der Auftrag setzt Maßstäbe in jeder Hinsicht“, und passe in die Zielsetzung des Unternehmens, zunehmend Komplettdienstleistungen statt Einzeldienstleistungen anzubieten. „Nur, wenn der Kunde ein individuell zugeschnittenes Paket nimmt und die Anzahl seiner Ansprechpartner reduziert, kann er sich auf sein eigentliches Kerngeschäft konzentrieren“, sagte Mehls. Anderthalb Jahre Verhandlung gingen der Vertragsunterschrift voraus.

Die Zahl der Ansprechpartner hat sich für Infineon mit dem Outsourcing von 180 Lieferanten auf drei Generalunternehmer reduziert. „Wir sind Spezialisten für Halbleiter und nicht für Gebäudemanagement“, begründete Infineon-Sprecher Ralph Heinrich den Schritt. Die 200 betroffenen Mitarbeiter im Unternehmen erhielten in den kommenden Tagen ein Angebot, von einem der Generalunternehmer übernommen zu werden.

„Das heutige Outsourcing-Verhalten ist durch eine zunehmende Bündelung der Einzelgewerke bis hin zur Gesamtvergabe gekennzeichnet“, sagt Elke Kuhlmann vom Deutschen Verband für Facility Management. Der Anteil integrierter Dienstleistungen wird im Gebäudemanagement auf etwa fünf Milliarden Euro beziffert. Es steige die Nachfrage nach Komplettangeboten – auf Kosten isolierter Dienstleistungen. In Folge dieses Trends findet eine Konzentration am Markt der Gebäudedienstleister statt. Erst an diesem Montag hatte der Baukonzern Hochtief bekannt gegeben, die Gebäudemanagement-Sparte SGM von Siemens für einen ungenannten Preis zu kaufen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben