Wirtschaft : Infomatec: Software-Konzern kann Gehälter nicht zahlen

Der krisengeschüttelte Software-Konzern Infomatec ist zahlungsunfähig. Wegen der fehlenden liquiden Mittel sei beim Amtsgericht Augsburg die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt worden, teilte die Infomatec Integrated Informations Systems AG (Gersthofen bei Augsburg) am Mittwoch mit. Damit droht auch diesem Unternehmen des Neuen Markts die Pleite. Der Kurs der Aktie gab in einem insgesamt schwächeren Markt deutlich um zeitweise knapp 25 Prozent auf ein neues Rekordtief von 75 Cent nach.

Die liquiden Mittel seien völlig aufgebraucht, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Die 114 Beschäftigten hätten im Mai keinen Lohn bekommen. An Entlassungen werde aber nicht gedacht. Vielmehr werde zurzeit mit potenziellen Investoren verhandelt, die Geld in das Unternehmen stecken wollten. Mit Hilfe eines Auftrags über Set-top-Boxen im Wert von sieben Millionen US-Dollar aus Polen, aus dem die Augsburger Firma am 1. Juni eine erste Zahlung über knapp zwei Millionen Mark erwarte, wolle man die fixen Kosten decken und die Gehälter zahlen. Infomatec beziffert seine derzeitigen Kosten auf 1,3 bis 1,4 Millionen Euro (rund 2,7 Millionen Mark) monatlich.

Die früheren Vorstände Gerhard Harlos und Alexander Häfele saßen im Zuge der Krise rund sechs Monate lang in Untersuchungshaft. Die Augsburger Staatsanwaltschaft verdächtigt sie des verbotenen Insiderhandels und der Kursmanipulation. In der vergangenen Woche wurden die beiden Vorstände gegen Zahlung einer Kaution freigelassen. Infomatec war im vergangnen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Konzern hatte einen Jahresfehlbetrag von 103 Millionen Euro und ein operatives Ergebnis vor Steuern von minus 65,5 Millionen Euro ausgewiesen. Der Umsatz im Jahr 2000 lag bei 21,6 Millionen Euro. Die Höhe der Verbindlichkeiten erreichte nach Auskunft des Firmensprechers am Jahresende 14 Millionen Euro.

Vor rund einem Jahr senkte Infomatec die Zahl seiner Beschäftigten von 681 auf 114 und trennte sich von zahlreichen Unternehmen und Beteiligungen, um sich auf sein Kerngeschäft mit interaktivem Fernsehen zu konzentrieren. Im März 2001 spülte das Unternehmen über eine Kapitalerhöhung Geld in die Kassen. Die neuen Aktien übernahm ein Investor vollständig.

Zur Zukunft des Unternehmens wollte sich der Sprecher nicht äußern. Infomatec versuche jedoch, neue Aufträge an Land zu ziehen. So seien bereits für sieben Millionen US-Dollar 45 000 so genannte Surf-Stations verkauft worden. Die Geräte zum Internet-Surfen über den Fernseher würden am 1. Juni ausgeliefert. Einen Insolvenzverwalter will Infomatec nicht. Stattdessen sei beim Amtsgericht Augsburg beantragt worden, Eigenverwaltung anzuordnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben