Infrastruktur : Deutsche Bahn investiert Milliarden

Die Deutsche Bahn investiert bis Ende des Jahres 2010 elf Milliarden in Bahnhöfe und Strecken – einen Großteil davon zahlt der Staat. Davon sollen vor allem kleine und mittelstädnische Unternehmen profitieren.

Kevin P. Hoffmann

Berlin - Die Deutsche Bahn will in diesem und im kommenden Jahr mehr als elf Milliarden Euro in die Infrastruktur investieren. Damit sollen vor allem kleinere und mittelgroße Bahnhöfe und Nahverkehrsstrecken saniert werden. Ein Teil des Geldes fließt auch in den Ausbau von Knotenpunkten und Hauptverkehrsstrecken, teilte das Unternehmen am Sonntag in Berlin mit. „Trotz der Krise bleiben wir einer der größten Investoren in Deutschland und sichern hierzulande mehr als 600 000 Arbeitsplätze“, sagte Bahn-Chef Hartmut Mehdorn in einer Erklärung des Unternehmens.

Der größte Teil der Summe stammt, wie in den vergangenen Jahren auch, aus Mitteln des Bundes. Die Summe ist etwas höher als in vergleichbaren Zeiträumen, da die Regierung im Rahmen der Konjunkturpakete I und II rund 1,3 Milliarden Euro zusätzlich für den Ausbau der Schienenwege bereitgestellt hat. Die Investitionssumme von insgesamt 11,2 Milliarden teilt sich auf in sechs Milliarden Euro für den Ausbau der bestehenden Infrastruktur, wovon die Bahn selbst nur eine Milliarde Euro aus Eigenmitteln beisteuert. Dazu erhält die Bahn 2,3 Milliarden Euro vom Bund für bereits längerfristig geplante Neu- und Ausbauten. 1,6 Milliarden schießen Dritte, hauptsächlich die Bundesländer, für Bahnhofssanierungen und den Nahverkehr zu. Als Extrazuschuss gibt es die besagten 1,3 Milliarden Euro aus den beiden Konjunkturpaketen. Mit einem Bruchteil dieser frischen Mittel will das Unternehmen auch die bisher langsame Strecke zwischen Berlin und Cottbus ausbauen, damit Züge dort bis zu 160 Stundenkilometer schnell fahren können.

Zusätzlich zu den gut elf Milliarden Euro will die Bahn 2,5 Milliarden in die Instandhaltung der bestehenden Infrastruktur investieren, hauptsächlich die Wartung und Inspektion. Entsprechende Aufträge will sie vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen vergeben, teilte sie mit. kph

0 Kommentare

Neuester Kommentar