Innovation : Intelligente Superbatterie

Der Konzern Eon fördert innovative Projekte. Dabei können auch Wolken eine Vorbildfunktion übernehmen.

Katja Reimann

BerlinJe mehr eine Wolke am Himmel sich ausdehnt, desto mehr Energie kann sie speichern. Dieses Prinzip haben sich Ingenieure aus Großbritannien, genauer, aus Nottingham, für ihre neueste Entwicklung abgeschaut: Sie wollen in Küstennähe große flexible Beutel auf dem Meeresboden befestigen, die sich die Wellenbewegungen zunutze machen und Energie in Form von Druckluft speichern sollen. Die so gewonnene Energie könnte zur Stromgewinnung genutzt werden. Denn, so die Idee, Meereswellen rollen immer, können also auch immer Energie und Strom produzieren – anders als Wind, der auch abflauen kann.

Von ihrem Konzept konnten die Ingenieure den Düsseldorfer Energiekonzern Eon überzeugen, der die „Energy Bags“ am Montag in der Nordrhein-Westfälischen Landesvertretung in Berlin mit dem erstmals vergebenen Research Award ausgezeichnet hat. Den Award und die Fördersumme von insgesamt sechs Millionen Euro teilen sich die Erfinder der Unterwasser-Speicherbeutel mit neun weiteren innovativen europäischen Projekten. In einer Fachausstellung wurden die Gewinner am Montag in Berlin präsentiert.

Insgesamt 50 Projekte aus elf verschiedenen Ländern hatten sich im vergangenen Jahr für die Eon Forschungsinitiative beworben, die unter dem Motto „Energiespeicherung“ stand.

Alle Anträge ließ Eon laut eigenen Angaben von internen Experten und externen Wissenschaftlern prüfen. Der Konzern beabsichtigt, verschiedenste Forschungsvorhaben in den nächsten zehn Jahren mit rund 60 Millionen Euro zu fördern, betonte allerdings, dass es sich beim Research Award keinesfalls um Auftragsforschung handele. „Die gefundenen Ergebnisse bleiben im Eigentum der Forscher.“ Energie aus alternativen Quellen wie Wind oder Wasser speichern und bei Bedarf abrufen zu können sei wichtig, um zukünftig den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung zu erhöhen.

Unter den kreativen Erfindungen sind auch solche, die glatt aus Agentenfilmen stammen könnten. Zum Beispiel eine neue Superbatterie mit unglaublich großer Speicherkapazität und einer Schnittstelle für intelligente Stromnetze oder ein Elektrofahrzeug aus Schottland, das Strom erzeugen kann. Das kleine Auto saugt nicht nur Strom aus dem Netz, sondern kann solchen auch selbst einspeisen. Die Batterien des Wagens sollen als lokale Energiespeicher dienen können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben