• Innovationspreis Berlin/Brandenburg: Gesammelte Gene: Combinature Biopharm stellt in einer "Tool Box" Genmaterial für die Herstellung von Proteinen zusammen

Wirtschaft : Innovationspreis Berlin/Brandenburg: Gesammelte Gene: Combinature Biopharm stellt in einer "Tool Box" Genmaterial für die Herstellung von Proteinen zusammen

olk

Dass man den Innovationspreis auch für einen Werkzeugkasten bekommen kann, zeigt die Firma Combinature Biopharm. Allerdings enthält die "Tool Box" des jungen Unternehmens aus Berlin-Buch nicht Hammer, Zange und Schraubenzieher, sondern die Erbinformationen von Mikroorganismen zur Herstellung von Enzymen. "Wir nehmen natürlich im Boden vorkommende Mikroorganismen, separieren ihre DNA und legen eine Genbibliothek mit den kompletten Erbinformationen an", beschreibt Rolf Zettl, Vorstandsvorsitzender der Combinature Biopharm, seine Arbeit.

Eine Sammlung dieser Genabschnitte wird dann von einem Roboter mittels einer fluoreszierenden Sonde gescannt und nach relevanten Eiweißmolekülen durchsucht, die für die Herstellung von Enzymen notwendig sind. "Nach mehreren Filterprozessen erhalten wir dann genau die Sequenz, welche die Information zur Herstellung eines gesuchten Enyzms aufweist", sagt Zettl. Diese so genannten "Biokatalysatoren" werden in der Pharma-, Chemie- und Agroindustrie eingesetzt, um Reaktionen einzuleiten, zu beschleunigen oder erst zu ermöglichen. Nach Ansicht von Rolf Zettl erschließt sich für das Unternehmen damit ein "Milliardenmarkt, der sich darüber hinaus in rasantem Wachstum befindet."

Im Gegensatz zu ihren Wettbewerbern, die nach Mikroorganismen suchen, welche die Eigenschaft haben, bestimmte Enzyme zu produzieren, kann Combinature Biopharm auf diese Weise auch die Information nichtaktivierter Genabschnitte erkennen und separieren. "Denn ein Großteil der Geninformation liegt brach. Sie ist in dem Organismus zwar vorhanden, wird aber nicht abgelesen", sagt Zettl. Die innovative Idee des Unternehmens ist die Kombination der Genomforschung mit der Proteinforschung. Damit wird eine einzigartige Gensammlung erreicht.

Im September hat das Unternehmen mit der Aventis Pharma Deutschland GmbH, einer Fusion aus Hoechst AG und Rhône-Poulenc, seinen ersten großen Kooperationspartner gefunden. "Wir suchen für Aventis gezielt nach den Codes für bestimmte Enzyme", sagt Zettl. Das Ziel von Combinature ist aber, eine möglichst hohe Zahl von Enzymcodes zu erkennen, zu sammeln und die Informationen in einer Art firmeneigenen Genbank, nämlich der "Tool Box", anzulegen. Diese Informationen sollen dann vermarktet werden. In einem zweiten Schritt will Combinature Biopharm die erkannten Enzymcodes auch in das Erbgut anderer Mirkoorganismen einbringen, die als Produktionsstämme für pharmazeutisch wirksame Naturstoffe bereits bekannt sind. Somit sollen diese Bakterien veränderte pharmazeutische Substanzen, wie Antibiotika oder Antitumormittel mit einer verbesserten Wirkungsweise produzieren.

Die Gründung von Combinature Biopharm geht zurück auf das Engagement von insgesamt acht Professoren verschiedener Universitäten in Deutschland. Das Unternehmen wurde im August vergangenen Jahres gegründet und konnte im Dezember 2000 die Wagniskapitalgesellschaft 3i Group plc. als Investor gewinnen, der dem jungen Unternehmen für die erste Phase 20 Millionen Mark zur Verfügung stellte.

Combinature hat derzeit 34 Mitarbeiter. "Der Innovationspreis ist für uns sehr wichtig, weil er neben der Öffentlichkeit eine Art Gütesiegel für unsere Arbeit darstellt, das unter anderem wertvoll bei der Verhandlung mit neuen Kunden und Wagniskapitalgebern ist", sagt Zettl.

0 Kommentare

Neuester Kommentar