Wirtschaft : Ins Eckige

Wer vor der EM noch einen neuen Fernseher kaufen will, sollte vorsichtig sein – nicht alle Geräte sind fußballtauglich

Tina-Marlu Kramhöller

Wenn in 29 Tagen beim ersten Europameisterschafts-Spiel der Deutschen ein Tor fällt, wollen Millionen von Menschen zumindest live an den Fernsehern dabei sein. Und damit dieser Fußballabend im eigenen Wohnzimmer meisterlich wird, ist für viele neben Bier und Knabberzeug ein großer Flachbildfernseher Pflicht. Doch wer sich noch schnell vor Anpfiff einen neuen Flachen kaufen muss, sollte bei der Auswahl aufpassen, ob das Gerät überhaupt fußballtauglich ist.

Die Stiftung Warentest hat 19 LCD- und vier Plasma-Flachbildfernseher unterschiedlicher Größe getestet. Die beiden Techniken unterscheiden sich insbesondere durch verschiedene Arten der Bilderzeugung. Das Ergebnis zeigt: Gerade die Fußballübertragung ist für viele Geräte eine besondere Herausforderung. Fernseher, die schnelle bewegte Szenen – wie beim Fußball – „gut“ wiedergeben, sind Mangelware: Nur drei der Testgeräte lieferten ein ruckelfreies Bild.

Dazu gehörten der Testsieger der LCD-Geräte mit 80 Zentimetern Bilddiagonale, der sehr teure Loewe Xelos (2300 Euro), ein Philips-Modell mit 94 Zentimetern Bilddiagonale (1980 Euro) und der Samsung für 1870 Euro. Die beste Bildqualität insgesamt bescheinigten die Tester dem Metz Clarus, der mit 1500 Euro zum preislichen Mittelfeld zählt.

Die beste Bildqualität bringt aber nichts, wenn man nicht vorher prüft, für welche Übertragungstechnik das Gerät am besten geeignet ist. Denn es macht einen Unterschied, ob man mit der herkömmlichen analogen Technik oder digital fernsieht. Wer etwa digitales Antennenfernsehen (DVB-T) empfängt, sollte beim Kauf darauf achten, dass das Gerät mit einem dafür notwendigen Empfangsteil ausgestattet ist. Bis auf zwei Fernseher (die Plasmageräte von Panasonic und Pioneer) im Test war das bei allen Geräten der Fall. Trotzdem waren nur drei Fernseher in der Lage beim digitalen Empfang ein „gutes“ Bild zu liefern: der Metz Clarus sowie die Philips-Modelle mit 80 und 107 Zentimetern Bilddiagonale.

Wer digitales Kabelfernsehen (DVB-C) empfängt, hat noch weniger Auswahl: Ein Empfangsteil für DVB-C ist nur beim Loewe (80 Zentimeter) und beim Sony (102 Zentimeter) eingebaut. Doch keines der beiden Geräte lieferte den Testern eine „gute“ Bildqualität.

Beim herkömmlichen analogen Fernsehempfang bringen alle getesteten Geräte bestenfalls „befriedigende“ Bilder.

Eine „gute“ Bildqualität beim neuen hochauflösenden Fernsehen (HDTV) zeigten zehn der getesteten Geräte. Die Technik ist aber bisher nur für diejenigen interessant, die einen Blu-ray- oder HD-DVD-Spieler besitzen. Die öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsender liefern noch keine hochauflösenden Bilder – auch nicht während der EM.

Wer die Spiele zeitversetzt sehen oder aufzeichnen will, kann sich auch einen Fernseher mit integriertem Festplattenrekorder zulegen und so Platz und Geld sparen. Zwei der drei getesteten Geräte von LG (LCD-Modell mit 80 Zentimetern und Plasma-Modell) sind mit einer Festplatte ausgestattet, die Aufnahmen von bis zu 50 Stunden Länge ermöglicht. Ein DVD-Brenner ist allerdings nicht dabei, die Aufzeichnungen können daher nicht archiviert werden. Der Preis des LCD-Modells liegt bei 1010 Euro, es ist also kaum teurer als ein Fernseher ohne Rekorder. Der Plasmafernseher kostet mit 1420 Euro dagegen etwas mehr.

Geld sparen kann zudem, wer nicht unbedingt die neueste Fernsehergeneration braucht. Nach Einschätzung der Stiftung Warentest hat sich die Qualität der aktuellen Geräte seit dem vorangegangenen Test vom Dezember 2007 nicht nennenswert gesteigert. So kann man mit etwas Glück „auch ein passables älteres Modell erwischen“, sagt Henning Withöft von der Zeitschrift „Test“.

Auch in Jahren ohne internationale Fußballturniere sind laut Branchenverband Bitkom Flachbildschirme beliebt und der umsatzstärkste Bereich der Elektronikbranche. Im Jahr 2007 wurden mehr als 4,4 Millionen Geräte verkauft, der Gesamtumsatz belief sich auf rund 4,3 Milliarden Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben