Wirtschaft : Insider-Affäre an der Wall Street

New York - Die US-Börsenpolizei SEC hat an der Wall Street einen millionenschweren Fall von verbotenen Insider- Geschäften aufgedeckt. Ein Ex-Mitarbeiter der zusammengebrochenen Investmentbank Lehman Brothers soll vertrauliche Informationen seiner bei einer PR- Firma tätigen Ehefrau unter anderem an Aktienhändler weitergegeben und dafür teure Geschenke bekommen haben. Die Broker selbst erzielten den Behörden zufolge in rund einem Dutzend Fällen illegale Gewinne von rund fünf Millionen Dollar (3,5 Millionen Euro). Ihre lukrative Info- Quelle nannten sie US-Medien zufolge „Goldene Gans“. New Yorker Behörden erstatteten Strafanzeige gegen den früheren Lehman-Beschäftigten und mindestens vier weitere Beteiligte. Die verbotenen Geschäfte bezogen sich auch auf spektakuläre Fusionen und Übernahmeversuche – darunter wohl auch den Kauf des US-Braukonzerns Anheuser-Busch durch den belgischen Konkurrenten InBev in diesem Sommer. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben