Insolvenz : Vom Schlecker-Vermögen ist "nichts mehr da"

Die Insolvenz seiner Drogeriekette hat den Unternehmer Anton Schlecker offenbar auch persönlich ruiniert. Zuletzt sollen hohe Millionenbeträge in die Firma geflossen sein.

Schlechte Laune. Meike Schlecker, Tochter von Firmengründer Anton Schlecker, hat auf einer Pressekonferenz wenig positives zu berichten.
Schlechte Laune. Meike Schlecker, Tochter von Firmengründer Anton Schlecker, hat auf einer Pressekonferenz wenig positives zu...Foto: Reuters

Der einst als Milliardär gehandelte Drogeriekettengründer Anton Schlecker ist durch die Insolvenz seiner Firma auch persönlich ruiniert. „Es ist nichts mehr da“, sagte Meike Schlecker, seine Tochter, am Montag am Unternehmenssitz in Ehingen bei Ulm.

Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz erklärte, das hänge mit der Unternehmensform „eingetragener Kaufmann“ (e.K.) zusammen. Hierdurch stünden Anton Schlecker und seine Familie für die vor einer Woche angemeldete Insolvenz gerade. Das hänge auch damit zusammen, dass die Banken außen vor seien.

Zuletzt habe es einen finanziellen Engpass in zweistelliger Millionenhöhe gegeben. In den vergangenen Jahren investierte die Familie Schlecker nach eigenen Angaben hohe dreistellige Millionenbeträge aus eigener Kasse in die Restrukturierung des früheren Branchenprimus im Drogeriemarkt noch vor der dm-Gruppe und Rossmann. (dpa)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben