Wirtschaft : Intel kooperiert mit Google Android soll bald mit „Atom“-Chips laufen

Berlin - Den Chiphersteller Intel und den Softwarekonzern Microsoft verband einst eine enge Partnerschaft, nun bilden sich neue Allianzen: Intel will jetzt mit Google zusammenarbeiten, um künftige Versionen des Google-Betriebssystems Android für Intels Chip-Familie namens „Atom“ zu optimieren. Aktuell unterstützt Android Prozessoren des britischen Intel-Konkurrenten ARM, die bei Smartphones und Tablet-Computern dominieren.

Intel versucht schon seit Jahren, ins Geschäft mit Computer-Handys und Tablets vorzustoßen – bisher jedoch ohne durchschlagenden Erfolg. Das lag vor allem daran, dass ARM-Chips als deutlich sparsamer galten, was vor allem für mobile Geräte wichtig ist. Mit den neuen „Atom“- Generationen glaubt Intel, diesen Nachteil ausgebügelt zu haben.

Google und Intel kündigten ihre Kooperation ausgerechnet am selben Tag an, an dem Microsoft eine erste Version des neuen Betriebssystems Windows 8 vorgestellt hat. Das System soll gleichermaßen auf Tablet-PCs wie auf klassischen Computern laufen, sagte der Chef der Windows-Abteilung, Steven Sinofsky, auf der Entwicklerkonferenz Build in Kalifornien. Bisher ist Microsoft der durchschlagende Erfolg bei Tablets und Smartphones versagt geblieben und läuft den Konkurrenten Apple und Google hinterher. Um seine Position zu verbessern, kooperiert Microsoft inzwischen mit dem – allerdings ebenfalls wenig erfolgreichen – Handybauer Nokia. Zudem nahm der Softwarekonzern im Januar ARM-Chips zusätzlich in seine Palette der unterstützten Prozessoren auf.

Intel schickt seine Entwickler nun zu Google, damit die Geräte mit Intel-Prozessoren künftig auch mit Android-Betriebssystemen ausgestatten werden können. Beide Seiten versprechen sich davon ein höheres Entwicklungstempo, mehr Innovationen und mehr Auswahlmöglichkeiten für die Kunden. vis/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben