Internet-Downloads : EMI verkauft Musik online ohne Kopierschutz

Die Plattenfirma EMI Music plant als erster Konzern, Musik ohne Kopierschutz in verbesserter Klangqualität im Internet zu vertreiben. Plattform für das Angebot wird iTunes von Apple.

London - Verbraucher können online gekaufte Musik von EMI auf jedem beliebigen Player künftig uneingeschränkt nutzen. Apples iTunes Music Store werde die erste Plattform sein, auf der das neue Angebot verfügbar sein wird, teilte das Unternehmen mit. "Unser Ziel ist es, den Konsumenten das bestmögliche digitale Musik-Erlebnis zu bieten", sagte EMI-Chef Eric Nicoli. Bislang hätten die Beschränkungen durch Digital Rights Management (DRM) unter den Musikfans vielfach für Frustration gesorgt.

Mit dem Format ohne Kopierschutz sollen die Musikstücke auch eine deutlich bessere Klang-Qualität besitzen. Apple verkauft die Songs künftig mit einer doppelt so hohen Bitrate wie bisher (256 statt 128 Kilobit pro Sekunde in der MPEG-4-Variante AAC). Das neue Angebot von EMI soll das bisherige Angebot allerdings nicht ersetzen, sondern ergänzen. Einzelne Songs sollen in der verbesserten Qualität statt wie üblich 99 Cent für 1,29 Dollar angeboten werden. Alben will das Plattenlabel mit höherer Qualität jedoch zum gleichen Preis verkaufen wie kopiergeschützte.

Jobs: "Unsere Kunden werden das lieben"

Apple-Chef Steve Jobs erwartet, dass bis Ende 2006 die Hälfte aller Songs in iTunes ohne Kopierschutz angeboten werden. "Unsere Kunden werden das lieben." Jobs hatte im Februar die Verantwortlichen in der Musikindustrie in einem offenen Brief aufgefordert, auf einen Kopierschutz generell zu verzichten. Die gängigen Systeme würden ohnehin nicht verhindern, dass Musik illegal kopiert werde.

Mit den Digital Rights Management versucht die Musik-Industrie, Piraterie in großem Stil zu verhindern. Die verschiedenen Kopierschutz-Systeme sorgen allerdings auch dafür, dass die Verbraucher ihre gekauften Songs nicht einfach auf allen Playern nutzen können. So können Songs aus dem iTunes Store nur auf dem iPod mobil abgespielt werden. Damit, so die Befürchtung der Musikindustrie, wird aber auch das Geschäft mit Online-Musik selbst ausgebremst. Nach Angaben des "Wall Street Journal" trägt der Online-Markt in den USA rund 15 Prozent zum Umsatz bei. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben