Wirtschaft : Internet-Jobs: Nicht virtuell, sondern reell (Kommentar)

ank

Die Computer sieht man überall, nur nicht in den Produktivitätsstatistiken. Es ist gerade sechs Jahre her, als der amerikanische Ökonomie-Nobelpreisträger Robert Solow diesen berühmten Satz prägte. Inzwischen sieht man die New Economy nicht nur in den Produktivitätsstatistiken, sondern auch in den Arbeitsmarktprognosen: Einen Netto-Effekt von 750 000 Internet-Arbeitsplätzen in Deutschland bis zum Jahr 2010 hat sich Minister Werner Müller jüngst in seinen Wirtschaftsbericht 2000 schreiben lassen. Rund eine Million Beschäftigte in der Online-Branche sieht die Unternehmensberatung Andersen Consulting jetzt schon - brutto - bis zum Jahr 2002. Andere Kundige - Roland Berger oder das Rheinisch-Westfälische Wirtschaftsforschungsinstitut - kommen zu vergleichbaren Schlüssen: Das Internet schafft mehr Arbeitsplätze als es durch Rationalisierungen vernichtet. Und: Deutschland steht - von der US-Jobmaschine einmal abgesehen - im internationalen Vergleich gar nicht schlecht da. Das sind Zahlen und gute Argumente, die sich gebrauchen lassen für die nächste Debatte über Segen und Fluch der weltweiten Vernetzung.

Das neue Jahr fängt gut an - jetzt 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben