Wirtschaft : Internet-Sicherheit: Defizite im Netz

sni

Die Sicherheit von Handel und Nachrichtenübermittlung im Internet muss nach Auffassung von Bundeswirtschaftminister Werner Müller (parteilos) verbessert werden. "Attacken auf das Internet, auf Unternehmen und Privatanwender beeinträchtigen das Vertrauen in den E-Commerce", sagte Müller am Dienstag in Berlin anlässlich eines Spitzengesprächs der "Partnerschaft sichere Internet-Wirtschaft". "Gerade der Mittelstand ist noch nicht ausreichend sensibilisiert und betrachtet IT-Sicherheit vor allem als Kostenfaktor", sagte Müller. Müller will die Aktivitäten des Zusammenschlusses intensiv fortsetzen und mittels einer " Security Road Show" sowie Werbekampagnen insbesondere die kleineren Unternehmen über das Thema informieren. Der Bundesverband deutscher Banken erklärte, eine funktionierende Sicherheitsstruktur sei Voraussetzung dafür, dass das Potenzial des E-Commerce ausgeschöpft werde. Eine Umfrage des ipos-Institus habe ergeben, dass nur 30 Prozent aller Deutschen die Abwikclung von Bankgeschäften über das Internet für wirklich sicher halte.

An der Partnerschaft sind staatliche Behörden, Universitäten, Verbände und private Firmen beteiligt, unter anderem AOL Deutschland, SAP und Siemens. Seit einem Jahr habe sich die Anzahl der beteiligten Unternehmen und Verbände mehr als verdoppelt, erklärte der Bundesminister. Schätzungen zufolge beläuft sich der Schaden durch Betrug und Spinonage im Internet in Deutschland auf jährlich etwa 30 Milliarden Mark. Davon werden Betrugsfälle in Höhe von etwa fünf Milliarden Mark nachgewiesen, die Dunkelziffer gilt als sechs Mal so hoch.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben