Wirtschaft : Internet und Telefon

NAME

Im Grunde ist es ein ganz einfaches Prinzip: Wo sonst der Kunde Werbung als notwendiges Übel ertragen muss, kann er bei Admox.de sogar Kapital daraus schlagen – zum kostenlosen telefonieren. Nach der Erstellung eines Interessenprofils bestimmt der Nutzer, wie viele Werbe-SMS er pro Tag bekommen will. Im Gegenzug wird er für jede Botschaft mit 20 Mox-Punkten „entschädigt“. Hat der Kunde seine ersten 100 Punkte gesammelt, kann er über eine Nummer des Anbieters (08000030000) eine Minute kostenlos von seinem Handy ins Festnetz telefonieren - mit 120 Punkten auch ins Mobilfunknetz. Maximal sieben Werbe-SMS pro Tag versendet Admox, wobei zur Zeit dieses Kontingent wegen des „eingebrochenen Werbemarkts“ nicht erschöpft werden könnte, sagt die Pressesprecherin Simone Voosen.

Ebenfalls werbefinanziert ist der kostenlose Telefon-Service von web.de. Klickt man einen Werbebanner an, ruft der Computer eine von mir ausgewählte Festnetznummer an – kostenlos und beschränkt auf zehn Minuten innerhalb Deutschlands. Die einzigen Kosten entstehen durch die Internet-Gebühr. Der Nachteil: Das Telefonieren übers Internet ist meist mit einer schlechten Verbindung verbunden. Vor allem Urlauber oder Ausländer telefonieren über web.de gratis ins deutsche Festnetz. Die entsprechende Soft- und Hardware ist inzwischen standardmäßig in den meisten PC’s enthalten. Die einzige Investition, die der Nutzer tätigen muss: ein Kopfhörer mit Mikrophon. Ein solches „Head-Set“ gibt es ab fünf Euro. Über die gebührenfreie Email-Adresse bei web.de kann man über Extra-Nummern auch Telefonnachrichten in der Mail-Box speichern oder umsonst Faxe senden und empfangen. Der größte Vorteil bei diesem Service besteht vor allem in dem Verzicht auf das teure Fax-Gerät.

Sparen kann man auch beim Versenden von SMS. Zwar sind die freien SMS-Anbieter mittlerweile eine Seltenheit geworden. Aber ein paar gibt es noch: Unter www.5vor12.de kann der Nutzer beliebig viele SMS gebührenfrei versenden. Das System funktioniert ohne Anmeldung: Einfach auf das Werbebanner klicken und ab geht die Post. Auch wenn das System manchmal überlastet ist, arbeitet der Service sehr verlässlich.

Anti-Virenprogramme und andere lebensnotwendige Gratis-Software kann sich der Internet-Nutzer auf der Seite www.pc-special.de/download auf den eigenen Computer laden. Das Angebot reicht von Grafik-Programmen und Kommunikations-Software bis hin zu Programmierverfahren. chg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben