Internetfirmen : Milliardenschwerer Börsenstart für Alibaba

Nur von Google getoppt: Der zweitgrößte Gang an die Börse für ein Internetunternehmen ist dem chinesischen Web-Portal Alibaba.com gelungen. Direkt nach Handelsstart schossen die Akien in die Höhe.

alibaba
Jack Ma, der Chef von Alibaba.com, mit einem Porträt der 18 Gründer von Alibaba zum Börsenstart. -Foto: AFP

HogkongAlibaba.com nahm an der Börse von Hongkong rund 1,5 Milliarden Dollar (etwa eine Milliarde Euro) ein. Direkt nach Handelsstart schossen die Aktien, die 150-fach überzeichnet waren, auf fast das Dreifache ihres Ausgabewertes. Der Suchmaschinenbetreiber Google ging 2004 an die Börse und kassierte zum Start rund 2,7 Milliarden US-Dollar. Alibaba.com dient als Portal für kleine und mittelständische chinesische Unternehmen und deren potenzielle Kunden. Die grundlegende Vermittlung ist kostenlos, ihr Geld verdient die Firma mit Zusatzdiensten.

Gegründet hat die Internetseite der ehemalige Lehrer Jack Ma im Jahr 2000. Damals begann er mit 20 Angestellten, inzwischen arbeiten 4400 Menschen für das Unternehmen. Es ist Teil der Alibaba Group, die auch den chinesischen Yahoo-Ableger betreibt sowie die größte chinesische Internet-Auktionsplattform. Einen ähnlichen Start an der Börse hatte gestern der chinesische Energieriese Petro-China hingelegt. Direkt nach Handelsbeginn wurde die Firma zum wertvollsten Börsenkonzern der Welt. Der Wert des Unternehmens schoss durch eine Kursexplosion beim Börsengang in Schanghai auf einen Wert von fast einer Billion Dollar (rund 690 Milliarden Euro).

Der anhaltende Boom ausländischer Investitionen treibt die Börsenkurse in China seit Jahren auf immer neue Höhen. Im vergangenen Jahr legte der Index der Shanghaier Börse rund 130 Prozent zu, im Laufenden Jahr steht er bei einem Plus von 120 Prozent. Viele Firmen werden mit dem bis zu 60-fachen ihres Gewinns bewertet, ein Verhältnis, das an anderen Börsen seinesgleichen sucht. Viele Analysten warnen derzeit vor weiteren Investitionen in die chinesischen Aktienmärkte, da sie ein Platzen der chinesischen Börsenblase befürchten. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben