Wirtschaft : Intershop an den Neuen Markt

Anbieter von Standard-Software für den Handel im Netz LEIPZIG (cmk/HB/dpa).Die aus Jena stammende Intershop Communications Inc., nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Hersteller von Software für den elektronischen Handel, geht mit ihrer US-Holding Mitte Juni an die Börse.Das kündigte Firmenmitgründer Stephan Schambach am Montag in Leipzig an.Die Intershop Communications mit Sitz in San Francisco soll am Neuen Markt für Technologietitel der Frankfurter Börse gelistet werden.Einzelheiten wollte Schambach noch nicht nennen."Mit dem Börsengang gewinnen wir den Zugang zum Kapitalmarkt und können unser Wachstum leichter finanzieren", sagte er.Vielleicht werde man später auch Aktien an der Nasdaq plazieren.Ein Konsortium unter Führung des Schweizer Bankhauses J.Vontobel & Co.wird nennwertlose Aktien plazieren, die weitgehend aus einer Kapitalerhöhung, über deren Volumen noch keine feste Vorstellung besteht, gespeist wird.Weitere Konsortialmitglieder werden die Deutsche Morgan Grenfell, die Commerzbank sowie die US-Investmentbank Hambrecht & Quist sein. 26 Mill.sogenannte "outstanding shares" werden zu 38 Prozent von zwei Venture-Capital-Gesellschaften, im wesentlichen der Münchener Technologie-Holding VC, zu 37,5 Prozent von den drei Firmengründern, zu 11,2 Prozent von den Mitarbeitern, zu 7,5 Prozent von der Deutschen Telekom und zu 5,8 Prozent von der France Telecom gehalten. Bei einem Umsatz, der von 0,6 Mill.Dollar 1996 auf 5,7 Mill.Dollar (10,2 Mill.DM) im vergangenen Geschäftsjahr emporschnellte, weist Intershop ein Betriebsergebnis, das sich - wachstumsbedingt - von minus 2,9 auf minus 7,7 Mill.Dollar vergrößerte.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben