INTERVIEW : „Mehr Netzwerke“ René Ebert, Verband der Softwareindustrie

14.10.2012 00:00 Uhr

Herr Ebert, die Politik hat die IT-Unternehmen der Region in ein Cluster mit der Kreativwirtschaft gesteckt. Fühlen Sie sich da gut aufgehoben?

Ein klares Jein. Natürlich können wir mit dem Status quo leben. Aber da zu dem Cluster auch Bereiche wie Architektur und Mode gehören, fällt es schon schwer, hier eine Brücke zur Informationstechnik zu schlagen. Wir kämpfen dafür, dass wir als eigenständige Branche stärker wahrgenommen werden. Denn wir haben in der Region eine gestandene IT-Industrie, die allerdings stark mittelständisch geprägt ist: Es fehlen vor Ort die großen klangvollen Namen.

Wie wollen Sie mehr Aufmerksamkeit erreichen?

Wir haben schon viel erreicht. Gerade haben wir mit dem Senat die Kampagne „redefine the possible. log in. berlin“ gestartet. Sie soll vor allem zwei Dinge bewirken: Firmen von außerhalb Berlins zu einem Engagement in der Stadt bewegen und zugleich für uns als attraktive Arbeitgeber werben. Berlin hat in der Kreativszene hohe Strahlkraft. Aber die Stadt hat auch für Technikbegeisterte viel zu bieten. Das konnte man auf dem Technikfestival Campus Party erleben, wo wir die Kampagne vorgestellt haben.

Was wünschen Sie sich von der Politik?

Eine stärkere Unterstützung bei der Bildung von Netzwerken wäre gut. Weil wir stark mittelständisch geprägt sind, gehen größere Aufträge immer wieder an der heimischen Industrie vorbei. Wenn aber kleinere Firmen, die sich in ihren Portfolios ergänzen, enger zusammenarbeiten, können sie eine ebensolche Schlagkraft entwickeln wie große Konzerne. Hier funktioniert die Zusammenarbeit schon sehr gut. Sie könnte aber noch stärker durch Politik und Verwaltung unterstützt werden.

Das Gespräch führte C. Visser

zur Startseite
Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Fürs Leben lernen!

Naina (17) kann Gedichte in vier Sprachen analysieren, hat aber keine Ahnung von Miete, Steuern oder Versicherungen, sagt sie. Wir helfen Dir, liebe Naina, und anderen auf die Sprünge: Basiswissen für junge und nicht mehr ganz so junge Verbraucher. Fürs Leben lernen - die Serie in elf Teilen.
Fürs Leben lernen!

Thema: Altersvorsorge

Altersvorsorge Wie sicher ist unsere Rente? Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Die Antworten geben wir Ihnen hier.

Börse & Finanzen

Ratgeber Strom
Steckdose mit Steckern

Warum ist der Strom so teuer? Wie kann ich Geld sparen? Wo finde ich einen günstigen Anbieter?

Diese und weitere Artikel zum Thema Strom finden Sie auf unserem Ratgeberportal.

Jetzt Tagesgeld und Festgeld vergleichen

Lohnt sich ein Konto?
Wie hoch sind die Zinsen? Und welche Bank bietet die besten Konditionen?

>> Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Tagesgeld.
>> Lesen Sie wichtige Infos zum Thema Festgeld und informieren Sie sich über die besten Angebote.

Zinssätze vergleichen
>> Zum Tagesgeld-Vergleich

>> Zum Festgeld-Vergleich

Vorsorge: Riester und Versicherungen

Wir klären auf: Riester-Rente, PKV und Berufsunfähigkeitsversicherung - Lohnt sich das wirklich?

>> Ein Wechsel in die Private Krankenversicherung kann sich lohnen.
>> Berechnen Sie mit unserem Rentenrechner Ihre Zulagen.
>> Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen

Brutto-Netto-Rechner 2015

Wie viel bleibt nach Abzug aller Abgaben vom Gehalt übrig?

Tagesspiegel twittert

Sie möchten sich beruflich verändern?
Dann sind Sie hier richtig! Recherchieren Sie in den Anzeigen der letzten sechs Tagesspiegel-Ausgaben und finden Sie Ihre neue Stelle.

Weitere Themen

Service

Immobilien

Eigenheimfinanzierung, Mietrecht, Immobilienmarkt und mehr.

Zur Immobilienseite des Tagesspiegel.