IT-Branche : Auf der Suche nach IT-Experten

Fast 30.000 Stellen für IT-Experten können in Deutschland nicht besetzt werden, weil es an qualifizierten Bewerbern mangelt. Der IT-Verband fordert aktive Zuwanderungspolitik.

von

Berlin - 843 000 Menschen in Deutschland arbeiten in den Hightechbranchen Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien. Das sind so viele wie nie zuvor. Aber es könnten noch viel mehr sein, denn fast jedes zweite Unternehmen der Branche sucht nach weiteren Fachkräften und findet sie nicht. Das hat eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom ergeben. Insgesamt können in Deutschland 28 000 Stellen für IT-Experten nicht besetzt werden, weil es an qualifizierten Bewerbern mangelt. Vor allem Softwareentwickler und IT-Berater werden gesucht.

Natürlich müsse zuerst alles getan werden, um die hier lebenden Menschen zu qualifizieren, sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer am Dienstag. Das reiche aber weder heute noch in Zukunft aus, um den Bedarf an Fachkräften zu decken. Deutschland brauche daher eine gesteuerte Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte. „Die unerträgliche Debatte um einen Zuwanderungsstopp muss umgehend beendet werden“, sagte Scheer und kritisierte in dem Zusammenhang die jüngsten Äußerungen von CSU-Chef Horst Seehofer, der vor weiterer Zuwanderung etwa aus türkischen und arabischen Kulturkreisen gewarnt hatte.

Der Bitkom fordert viel mehr, dass Deutschland mit einer Marketingkampagne aktiv um die besten Köpfe in der Welt wirbt. Das Land brauche eine internationale Zuwanderungskampagne und keine nationale dagegen, sagte Scheer. Er verwies darauf, dass auch im Krisenjahr 2009 in der IT-Branche 20 000 Stellen nicht hatten besetzt werden können. Der Fachkräftemangel sei somit kein konjunkturelles sondern ein strukturelles Problem. Um es zu lösen, schlägt der Verband neben der Marketingkampagne auch einen Abbau bürokratischer Hemmnisse vor. So könne etwa bei Berufsgruppen wie IT-Experten und Ingenieuren auf eine Vorrangprüfung verzichtet werden, bei der die Arbeitsagenturen prüfen, ob ein entsprechender Job nicht von einem arbeitslosen Deutschen oder EU-Bürger gemacht werden kann. Schließlich fordert der Bitkom eine Reform des Zuwanderungsgesetzes: Eine unabhängige Kommission sollte ein Konzept erarbeiten, wie die Zuwanderung auf Basis eines Punktesystems aktiv gesteuert werden kann, damit mehr Hochqualifizierte nach Deutschland kommen. vis

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben