IT-GIPFEL IN HANNOVER : Neue Kompetenzen

Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren am morgigen Montag in Hannover auf dem zweiten nationalen IT-Gipfel Möglichkeiten zur Stärkung Deutschlands als Standort der Informations- und Kommunikationstechnologie. Derzeit setzt die Branche hierzulande etwa 150 Milliarden Euro im Jahr um und beschäftigt rund 800 000 Menschen. Die Wirtschaft ist in Hannover unter anderem vertreten durch Telekom-Chef René Obermann, SAP-Chef Henning Kagermann und Infineon-Chef Wolfgang Ziebart. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird das neue IT-Konzept der Bundesregierung vorstellen. Danach erhält jedes Ministerium einen Beauftragten für Informationstechnologie. Der zuständige Innen-Staatssekretär Hans Bernhard Beus wird zusätzlich zu seinem bisherigen Amt IT-Beauftragter der Bundesregierung. Der Branchenverband Bitkom hätte sich dagegen einen Vollzeitbeauftragten mit mehr ressortübergreifenden Kompetenzen gewünscht. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) kritisierte die Ernennung eines Bundesbeauftragten für IT-Fragen als „völlig sinnlos“. So viele Kompetenzen könne man dieser Position gar nicht verschaffen, dass sie in der Lage wäre, die Abstimmung zwischen den Ländern zu verbessern. mho

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben