Wirtschaft : Italienische Lösung für Commerzbank: Steigen Generali und Banca Intesa ein?

Im Streit zwischen der Commerzbank AG und ihrem Hauptaktionär Cobra wird nach einem Zeitungsbericht eine italienische Lösung ausgearbeitet. Die Zeitung "Il Sole 24 Ore" berichtete am Donnerstag, es werde immer wahrscheinlicher, dass die italienischen Commerzbank-Partner Generali und Banca Intesa die von Cobra gehaltenen 17 Prozent der Commerzbank-Anteile ganz oder teilweise erwerben, Ein Sprecher der Commerzbank in Frankfurt (Main) lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Er sagte nur: "Wir wissen, dass wir gute Freunde in Italien haben und wir schätzen ihre Freundschaft". Auch die Beteiligungsgesellschaft Cobra lehnte einen Kommentar ab. Cobra gehört zur niederländischen Rebon. Marktspekulationen zufolge versucht das Unternehmen, eine strategische Neuausrichtung der Commerzbank zu erzwingen, die ihrerseits auf ihre Unabhängigkeit pocht. Das Frankfurter Geldhaus hält 3,87 Prozent an der Banca Intesa, die im Gegenzug 0,98 Prozent an der Commerzbank. "Die Commerzbank ist einer unserer bedeutenden Partner in Europa," sagte Banca-Intesa-Chef Carlo Salvatori der Mailänder Zeitung "Corriere della Sera". "Wenn wir um Hilfe gebeten werden, werden wir das sicherlich in Erwägung ziehen," sagte er. Generali-Chef Gianfranco Gutty, dessen Institut fünf Prozent der Commerzbank-Anteile besitzt, hatte bereits am Mittwoch eine rasche Lösung für die Commerzbank gefordert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben