IWF : Christine Lagarde warnt Ukraine - Hilfe nur gegen Auflagen

Der Internationale Währungsfonds hat die Ukraine gewarnt. Das Land müsse bei Finanzhilfen im Gegenzug "Verpflichtungen erfüllen".

Christine Lagarde. Foto: dpa
Christine Lagarde.Foto: dpa

Angesichts der anhaltenden Gewalt im Osten der Ukraine hat der Internationale Währungsfonds (IWF) die Übergangsregierung in Kiew vor Problemen für die geplanten milliardenschweren Finanzhilfen gewarnt. Kiew müsse die mit dem Hilfsprogramm verbundenen „Verpflichtungen erfüllen“, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Freitag bei einem Besuch in Marokko. Dazu brauche es „ein internationales Umfeld, das zu mehr Stabilität und weniger Unsicherheit führt“, fügte sie mit Blick auf Russland und die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine hinzu.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) will der Ukraine unter die Arme greifen

Der IWF will der Ukraine mit Finanzhilfen im Umfang von 17 Milliarden Dollar (etwa 12,3 Milliarden Euro) unter die Arme greifen, gut drei Milliarden Dollar davon wurden bereits ausgezahlt. Allerdings kündigte der Fonds auch an, dass der Hilfsplan überarbeitet werden müsse, sollten sich Gebiete im Osten des Landes abspalten.


Die Separatisten, die sich dort in mehreren Städten gegen Kiew auflehnen, planen für Sonntag Abstimmungen über eine Abspaltung, obwohl Russlands Staatschef Wladimir Putin sie zuletzt dazu aufrief, diese zu verschieben. Der Westen wirft Putin vor, die Separatisten zu unterstützen, was Moskau bestreitet. (AFP)

20 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben