IWF : Krise könnte weltweit über vier Billionen Dollar vernichtet haben

Der Internationale Währungsfonds befürchtet, dass sich die weltweiten Verluste durch Ramschpapiere und faule Kredite auf über vier Billionen Dollar (3,09 Billionen Euro) belaufen könnten.

WashingtonDamit erhöhen sich die Abschreibungen von Banken und anderen Finanzinstituten auf Ramschpapiere und faule Kredite bis Ende 2010 dramatisch. In seinem Bericht zur Stabilität des Finanzmarktes beziffert der Fonds nun alleine die Abschreibungen auf US-Papiere und Kredite auf voraussichtlich 2,7 Billionen Dollar. Bislang war der IWF davon ausgegangen, dass Finanzinstitute voraussichtlich 2,2 Billionen Dollar an problematische Vermögenswerten abschreiben müssen.

Zwei Drittel der erwarteten Abschreibungen entfielen dabei auf Banken, der Rest auf Versicherer und Pensionsfonds. Die Schätzungen umfassen laut IWF Vermögenswerte aus den USA, Europa und Japan. Die Verluste alleine durch US-Papiere und Kredite bezifferte der Weltwährungsfonds auf 2,7 Billionen Dollar, rund 500 Milliarden mehr als noch im Januar.

Aus Europa stammende Ramschpapiere und Darlehen könnten Abschreibungen in Höhe von 1,2 Billionen Dollar nach sich ziehen. Bislang hatte der IWF nur Vermögenswerte aus den USA betrachtet. (sp/dpa)


0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben