Japan : Amazon nimmt Walfleisch aus dem Programm

Wal wird in Japan als Delikatesse verspeist. Gleichzeitig sind die Japaner wegen des Fangs der geschützten Tiere heftig in der Kritik. Naturschützer fanden die umstrittenen Lebensmittel im Sortiment des Online-Kaufhauses Amazon.

Wale jagt Japan offiziell nur zu wissenschaftlichen Zwecken und umgeht so das Fangverbot für die Meeressäuger.
Wale jagt Japan offiziell nur zu wissenschaftlichen Zwecken und umgeht so das Fangverbot für die Meeressäuger.Foto: dpa

Rund 24 Stunden dauerte es, bis Amazon Japan alle Walfleisch-Produkte aus seinem Angebot entfernt hatte. 24 Stunden seit britische Naturschützer einen Bericht veröffentlicht hatten, in dem sie dem Online-Händler vorwerfen, die geschützten Tiere in allen erdenklich Verzehrvarianten feilzubieten: ob als Schinken, Trockenfleisch oder in der Dose.

Insgesamt hatte die Nichtregierungsorganisation EIA bei Testkäufen im Dezember nach eigenen Angaben 147 Produkte im Sortiment der japanischen Tochter des kalifornischen Unternehmens gefunden. Sie alle stammten demnach von Wal- und Delfinarten, die durch das Washingtoner Artenschutzabkommen protegiert seien. Amazon verhalte sich scheinheilig, wenn es gleichzeitig behaupte, illegale Wildtier-Produkte nicht anzubieten.

Wal wird in Japan traditionell gefangen und verzehrt. Doch die internationale Kritik an der Tötung der gefährdeten Tiere ist auch an den Verbrauchern nicht spurlos vorübergegangen. Sie essen seit Jahren weniger Wal-Produkte.

Serviervorschlag. Naturschützer fanden Walfleisch-Angebote bei Amazon Japan.
Serviervorschlag. Naturschützer fanden Walfleisch-Angebote bei Amazon Japan.Screenshot: EIA

Dass Amazon so schnell reagierte, könnte unter anderem an der Wucht der EIA-Kampagne liegen. Die Organisation hatte die Nutzer Sozialer Netzwerke wie Twitter und Facebook zum Protest aufgerufen. Innerhalb von 24 Stunden hätten mehr als 35.000 Menschen das US-Unternehmen aufgefordert den Verkauf sämtlicher Wal- und Delfinprodukte zu stoppen, heißt es bei EIA.

Die Internationale Walfangkommission (IWC) wacht seit 1946 über Fangquoten und Schutzzonen für die Meeressäuger. Das generelle Verbot des kommerziellen Walfangs gilt seit der Verabschiedung eines internationalen Moratoriums 1986. Japan gehört zu den wenigen Ländern, die dennoch Wale jagen, offiziell zu wissenschaftlichen Zwecken. (Tsp)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben